Mammut

Mammut wurde 1862 von Kaspar Tanner gründet und produzierte zunächst nur Seile. Erst 1943 wurde die Marke Mammut in Anlehnung an das gleichnamige Tier  von der der Seilwarenfabrik AG Lenzburg  ins Leben gerufen. 1968 wurde das Unternehmen von der Herberlein-Gruppe übernommen und in Arova Lenzburg AG umbenannt. 1982  übernahm Züricher Ziegenleien (inzwischen Conzzeta) die Arova Lenzburg AG, ehe 1984 daraus die Arova-Mammut AG, 2000 die Mammut AG und schließlich 2003 die Mammut Sports Group AG wurde. 1989 stieg Mammut mit der Übernahme von Fürst in das Rucksackgeschäft ein. 1992 erfolgte der Umzug an den heutigen Firmensitz in Lenzburg. 2016 trat Rolf Schmid (seit 2000 im Amt) als CEO auf eigenen Wunsch zurück, seither leitet Oliver Pabst die Geschicke. Der Umsatz betrug im Geschäftsjahr 2016 rund 233,4 Mio. CHF. Die Seilproduktion wurde im September an den österreichischen Seilhersteller Teufelberger übergeben. Die Wachsmarke Toko (1993 erworben) wurde 2010 an Swix verkauft. Ajungilak (2001 erworben) und Raichle (2003 gekauft) fielen der Einmarkenstrategie zum Opfer. Seit 2011 gehört die Marke Snowpulse (Lawinenairbags) zum Unternehmen.
Reparieren statt neu kaufen
12.07.2023

Mammut weitet Repair- und Care-Angebot aus


Umbau nach Übernahme beendet
14.11.2022

Mammut-Geschäftsleitung wieder komplett


Snow and Safety Sessions 2022/23
31.10.2022

Mammut veranstaltet Workshops zur Lawinensicherheit


Kommt von Nike
22.09.2022

Mammut ernennt neuen CCO


Net Zero bis 2050
10.08.2022

Mammut veröffentlicht ersten Nachhaltigkeitsreport



Interview mit Mammut Brand-Manager Alice Martin
01.08.2022

So kämpft die EOG gegen Plastikmüll


Teamerweiterung beim Schweizer Bergsportspezialisten
10.06.2022

Mammut ernennt neuen CPO


Ehemaliger Adidas- und Boss-Manager
20.05.2022

Mammut ernennt Heiko Schäfer zum neuen CEO


Umstrukturierungen in der Chefetage
11.02.2022

Wilhelm Matheson wird ab Mai CFO von Mammut


Führungswechsel
17.09.2021

Mammut-CEO Oliver Pabst tritt zurück