Gründung einer sozialen Plattform 08.10.2018, 11:05 Uhr

Puma setzt sich für Gerechtigkeit ein

Der Sportartikelhersteller Puma will sich für soziale Themen engagieren. Zu diesem Zweck lancierte das Unternehmen die Plattform #Reform sowie eine neue Kollektion, deren Gewinn gemeinnützigen Organisationen zukommen soll.
Der US-amerikanische Sprinter Tommie Smith ging mit seiner zum Protest erhobenen Faust während der Siegerehrung bei den Olympischen Spielen 1968 in die Geschichte ein.
(Quelle: Puma )
Um stärker auf soziale Themen aufmerksam zu machen, hat Puma die Plattform #Reform ins Leben gerufen. Diese soll Aktivisten aus der Welt des Sports, der Musik und der Unterhaltung unterstützen, wohltätige Aktionen fördern sowie auf aktuelle Debatten zur sozialen Gerechtigkeit aufmerksam machen und hierfür notwendige Justizreformen vorantreiben. Inspiriert wurden die Herzogenauracher durch den afroamerikanischen Sprinter Tommie Smith, der bei den Olympischen Spielen 1968 während der Siegerehrung seine schwarzbehandschuhte Faust nach oben streckte, um ein Zeichen gegen die Diskriminierung der afroamerikanischen Bevölkerung in den USA zu setzen. Smith wurde kurz nach der Siegerehrung aus dem Olympischen Team entlassen. Durch seine „stille Geste“ hat Smith jedoch erreicht, dass die allgemeine Debatte zu Menschen- und Bürgerrechten angestoßen wurde.
Damit das Ziel einer allgemeinen Gleichheit der Menschen schneller erreicht werden kann, hat Puma das Team#REFORM gegründet, das von verschiedenen prominenten Team-Captains angeführt wird. Rapper Meek Mill soll sich für das Thema Justizreform einsetzen, WNBA All-Star Skylar Diggins-Smith für die Gleichberechtigung der Geschlechter und Sprinter Tommie Smith für universelle Gleichheit der Menschen. Die Team-Captains werden mit dem Sportartikelhersteller zusammenarbeiten, um noch mehr gemeinnützige Organisationen zu identifizieren, die von der neuen Plattform profitieren können. Weitere Captains sollen in den kommenden Monaten nominiert werden.
Am 16. Oktober, dem 50. Jahrestag der stillen Geste bei den Olympischen Spielen 1968, wird Puma auf den sozialen Netzwerken dazu aufrufen, ein Foto oder ein Video von sich mit erhobener Faust zu teilen und gemeinnützigen Organisationen Spenden zukommen zu lassen, die sich für universelle Gleichheit einsetzen. Darüber hinaus soll an diesem Tag auch die neue Kollektion „Power Through Peace“ auf dem Markt kommen, die an die stille Geste Tommie Smiths erinnern will. Alle Gewinne aus dem Verkauf dieser Kollektion werden gemeinnützigen Organisationen zukommen, die sich für universelle Gleichheit einsetzen.


Das könnte Sie auch interessieren