Hauptstadt wird weltweit eine Key-City 08.08.2018, 09:59 Uhr

Nike verlegt Deutschlandsitz komplett nach Berlin

Der US-Sportkonzern Nike verlegt seine Deutschlandzentrale von Frankfurt nach Berlin und verbindet sich dort noch enger mit der lokalen Sportszene.
Die Deutschlandzentrale von Nike in Frankfurt (im Bild) zieht nach Berlin um.
(Quelle: Hoffmann Immobilien )
Wie ein Nike-Sprecher gegenüber SAZsport bestätigt, wird der US-Sportkonzern in ein neues Office in der Berliner Innenstadt investieren. "Als zukunftsorientiertes Unternehmen arbeiten wir ständig daran, die Infrastruktur und die Ausstattung für unsere Mitarbeiter weiter zu verbessern", so die Unternehmenszentrale.
Bisher war die Deutschlandzentrale von Nike in Frankfurt unweit der Commerzbankarena von Eintracht Frankfurt, des DFB und des DOSB beheimatet. Die Abteilungen Finanzen, Vertrieb, Personal und die IT waren dort angesiedelt. In Berlin gab es drei Standorte; Dem Showroom (Schöneberg), und zwei Büros (Gipsstraße, Breitscheidplatz), in denen hauptsächlich das Marketing arbeitet. Das aktuelle Büro befindet sich im Bikini-Gebäude am Breitscheidplatz gegenüber der Gedächtniskirche und mitten in der City zwischen Zoo und Kurfürstendamm. Wo das neue Office für die gesamte Region Central entstehen wird, ist noch nicht bekannt gegeben worden; dazu gehören auch die Länder Polen, die Slowakische Republik und Slowenien, Kroatien, Tschechien und Ungarn. Aktuell sind rund 70 Mitarbeiter mit dem Umzug von Frankfurt nach Berlin beschäftigt, 110 weitere folgen im nächsten Jahr. Der Nike Berlin Store, mit dem Nike Training Club Studio, ist etwa 300 m vom jetzigen Standort entfernt.
Der in Frankfurt angesiedelte Showroom von Nike wird nach Mainhausen zur Verbundgruppe ANWR mit ihrer Tochter Sport 2000 in das Ordercenter O1 umziehen. In Zürich, München und Düsseldorf werden keine Showrooms mehr betrieben.
Die Stadt sei jung, kreativ und sportbegeistert, ein Schmelztiegel der Kulturen, erklärte Nike-Europachef Bert Hoyt dem Handelsblatt die Gründe für den Umzug. Dort werden künftig auch die Konsumenten stärker eingebunden. Möglich, dass Nike dabei auch das neue Retail-Live-Konzept fortführt, das erst kürzlich in L.A. gestartet wurde. In diesem datengetriebenen Store richtet Nike in Echtzeit und mit künstlicher Intelligenz verbunden seine Warensteuerung sehr lokal und vollautomatisiert nach den Vorlieben seiner lokalen Kunden aus.
Berlin ist laut Nike-CEO Mark Parker eine der zwölf wichtigsten Städte, in denen Nike 80 % seines Wachstums bis 2020 generieren will. Fünf der zwölf Key Citys des Konzerns liegen in Europa; neben Berlin sind das Mailand, Barcelona, London und Paris. Der Umsatz in der Region Europa, Naher Osten und Afrika stieg im letzten Quartal um 10 % auf 2,1 Mrd. Euro.
Deutschland sei laut Hoyt der wichtigste Markt für Laufausrüstung in Europa, deshalb gehöre ein Sponsoring der Leichtathletik-EM in Berlin für Nike dazu, um die Berliner Läufer für sich zu gewinnen. Dazu kommt mit dem Sondermodell „BLN“ eine exklusive Berlin-Variante eines Laufschuhs in die Läden.



Das könnte Sie auch interessieren