Kooperation von Leki und Lowa 28.11.2017, 12:13 Uhr

„Schulung an der Werkbank“

Zu einer Fortbildung der besonderen Art luden Leki und Lowa 25 Sportfachhändler ein: Die Teilnehmer der Schulung lernten an den Produktionsstandorten der beiden Firmen die Fertigung von Stöcken bzw. Trekkingschuhen kennen.
Leki öffnete für 25 Sporthändler die Türen seines Werks im tschechischen Tachov.
(Quelle: Leki )
Im Rahmen einer Schulungspartnerschaft besuchten 25 Sportfachhändler an zwei Tagen die Fabrik von Lowa am Stammsitz in Jetzendorf und die Leki-Fertigung im tschechischen Tachov. Die Teilnehmer hatten dort jeweils die Möglichkeit, einen genauen Blick hinter die Kulissen zu werfen und den technischen Aufwand kennenzulernen, der in der Produktion der Premium-Produkte steckt, die sich zu 100 % „Made in Europe“ auf die Fahne schreiben können.
Matthias Wanner, Verkaufsleiter bei Lowa, begründet das Schulungskonzept damit, „dass Verkäufer, die wirklich wissen, was sie verkaufen, deutlich mehr Spaß mit und Erfolg bei ihrer Arbeit haben.“ Durch die intensive Produktkenntnis sollen die Verkäufer mehr Souveränität und Vertrauen ausstrahlen, was von den Kunden ebenso honoriert werde, wie die Kompetenz, die bei der Schulung gewonnen werden konnte. Deshalb informierten Lowa und Leki die Fachhändler nicht nur über die neuesten Entwicklungen, sondern lieferten auch umfassende Informationen zur Fertigung, wodurch die Schulungsteilnehmer fit gemacht werden sollten für fundierte Beratungsgespräche auf der Fläche.
Bei den Sporthändlern kam die „Schulung an der Werkbank“ sehr gut an. „Das bleibt haften“, brachte es einer der Teilnehmer auf den Punkt.



Das könnte Sie auch interessieren