Bereits fast 7.000 Tonnen CO2 kompensiert 31.01.2020, 12:04 Uhr

Bergfreunde wird klimaneutral – rückwirkend

Auch Händler machen sich verstärkt Gedanken, wie sie den Rufen nach Nachhaltigkeit in der Gesellschaft gerecht werden können. Jetzt hat Online-Outdoor-Spezialist Bergfreunde einen großen Schritt in Richtung Klimaneutralität gemacht.
(Quelle: Bergfreunde )
Die Bergfreunde sind mittlerweile eine Tochter von Backcountry. Sie haben sich von einem kleinen Kletterladen zum größten Outdoor-Online-Händler im deutschsprachigen Raum entwickelt mit einem geschätzten Umsatz von über 100 Mio. Euro in 2019. Zum Vergleich: Bergzeit liegt 2019 bei 80 Mio. Euro.
„Der Klimawandel ist das Thema unserer Zeit. Wahrscheinlich das dominierendste ökologische und politische Problem. Es ist die Herausforderung, die unsere Generation beschäftigen wird“, erklärt Matthias Gebhard, Geschäftsführer von Bergfreunde den Hintergrund für diesen Schritt. „Auf der ganzen Welt finden Proteste statt, die sich damit beschäftigen, wie man hier Antworten finden kann. Das ist ein Thema, das uns als Bergfreunde nicht kalt lässt. Der Schutz der Natur liegt uns sehr am Herzen. Damit wollen wir ein Versprechen abgeben. Die Bergfreunde sind ab heute klimaneutral und das nicht nur in die Zukunft gedacht, sondern auch rückwirkend bis zu unserer Gründung im Jahr 2006.“
Bei den Bergfreunden war von Anfang an die Verbundenheit zur Natur ein Leitmotiv, dem damit jetzt noch mehr Gewichtung zugesprochen wird. Sie wollen als positives Beispiel vorangehen, sodass es möglichst viele Nachahmer aus Industrie und Handel gibt, die ihnen folgen.
"Photovoltaik, Ökostrom, optimierte Lagerprozesse und Recycling, all das war und ist schon Thema bei uns, bevor sich alle über das Thema Klimaneutralität unterhalten haben“, so Oliver Eck, Head of Brand Marketing & Cooperations. „Nach einer aktuellen Analyse unseres CO2-Fußabdrucks zusammen mit dem Unternehmen ClimatePartner war aber schnell klar, dass das noch nicht das Ende der Fahnenstange sein kann. Wir arbeiten zwar fortlaufend an Alternativen, um unsere eigenen Emissionen weiter zu reduzieren, müssen aber anerkennen, dass es Emissionen gibt, die man nicht von heute auf morgen aus der Gleichung streichen kann." Nichtsdestotrotz haben sich die Bergfreunde verpflichtet, ihre Treibhausgase sowohl rückwirkend als auch fortlaufend zu kompensieren, indem man vom TÜV-zertifiziert Projekte unterstützt, die dem Gold-Standard von WWF und 40 anderen NGOs entsprechen und als Benchmark entwickelt wurden. Inzwischen hat ClimatePartner für die Bergfreunde die Summe von 6.849.500 Kilogramm CO2 errechnet, die an Treibhausgasen erzeugt und ausgeglichen wurden. Hintergrundinfos zu diesem nachhaltigen Schritt der Bergfreunde sind auf https://www.bergfreunde.de/klimaneutralitaet/ zusammengefasst.



Das könnte Sie auch interessieren