Völkl
Völkl wurde 1884 von Georg Völkl gegründet und stellte zunächst Kutschen her. Erst als 1923 Franz Völkl das Zepter übernahm, wurden die ersten Ski unter dem Namen Vöstra vorgestellt. 1986 kamen Snowboards hinzu (zunächst Produktion für Nitro, erst eigene Linie 1997). 1972 steigt Völkl ins Tennisgeschäft ein (aktueller Lizenznehmer: 1992 erfolgte die Übernahme durch die Schweizer Gregor Furrer & Partner Holding, weshalb später der Hauptsitz nach Baar in die Schweiz verlegt wurde (Deutschlandsitz weiterhin in Straubing). 2000 wurde der Bindungsspezialist Marker übernommen und das Sortiment um Bekleidung (Performance Wear) erweitert. 2004 wurde Völkl zusammen mit Marker an K2 Sports verkauft, welcher seit 2007 zu Jarden Corporation gehörte. Jarden fusionierte Anfang 2016 mit Newell Rubbermaid zu Newell Brands. Mitte 2017 verkaufte Newell alle Wintersportmarken - und damit auch Völkl - schließlich an Kohlberg. Seit 2010 kooperierte Völkl im Vertrieb mit Dalbello, Anfang 2015 wurde der Skischuhhersteller komplett übernommen. Geschäftsführer der Völkl International GmbH ist Christoph Bronder.
weitere Themen
Die Besten der Sportbranche 2018
15.11.2018

Leistungen schwanken im Wintersportsegment


Von Oberstdorf bis ins Montafon
26.03.2018

Mit Völkl quer über die Alpen


Marcovitch verlässt K2
19.07.2017

Bronder verantwortet nun vier Marken


Kohlberg bekommt Zuschlag
29.05.2017

Neuer Eigentümer für Völkl und K2


Händlerevent
04.05.2017

Völkl lud zum Skitest


Weiter mit Schlagenhauf
09.02.2017

Völkl vergibt für Textil eine Lizenz


Neuer Markenauftritt
22.12.2016

Marker, Dalbello und Völkl rücken enger zusammen


Jarden
15.12.2015

Völkl-Mutter Jarden geht in Newell Brands auf


Jarden
08.01.2015

Jarden (Völkl/Marker) übernimmt auch Dalbello