Ein Weg zum Online-Shop 13.08.2018, 11:08 Uhr

Marktführer und kleine Händler nutzen die Datenbiene

Führende Player im Markt leisten sich eine eigene Abteilung mit mehreren Mitarbeitern für die Pflege von Produktinformationen in ihrem Online-Shop. Es gibt aber auch automatische Lösungen, die bei Marktführern wie Deuter und kleinen Händler wie Sport In (Ingolstadt) in Gebrauch sind.
Diese Produktbeschreibung musste 11Teamsports nicht selber schreiben. New Balance hat sie über eine Plattform zur Verfügung gestellt.
(Quelle: Loadbee )
Innerhalb von zwei Jahrzehnten ist Sport In (Ingolstadt) von 150 qm auf 1.000 qm gewachsen: Vor drei Jahren kam der nächste logische Schritt – der eigene Online-Shop. „Gerade mit Blick auf die jüngere Käuferschaft glaube ich, dass heutzutage selbst für einen Händler mit ausgewiesener Fachexpertise kein Weg am eigenen Webshop vorbeiführt“, erklärt Roland Muck, Geschäftsführer von Sport In.
Dabei ist das Thema „Produktinformation im Online-Shop“ zu einer echten Herausforderung geworden, denn das Sortiment ist entsprechend zur Fläche mitgewachsen und hat inzwischen Dimensionen von 10.000 Artikeln von über 200 Marken erreicht. „Tatsächlich war es ein Außendienstmitarbeiter von Garmin, der uns auf die Möglichkeiten von Loadbee aufmerksam gemacht hat“, erklärt Muck. „Dieses Miteinander zwischen Marke und Handel braucht es, um am Ende des Tages den Kunden 100 % zufrieden zu stellen.“ Über die Plattform Loadbee (Echterdingen) können Marken ihre Produktinformationen direkt in den Online-Shops ihres Händlernetzwerkes anzeigen. Das spart den Händlern Zeit bei der Datenpflege, gewährleistet eine multimediale Produktkommunikation und ist zudem für Händler kostenlos.
Sport In ist stationär und online gewachsen über die Jahre und führt inzwischen über 10.000 Artikel in seinem Online-Shop. Alle Produktinformationen abzubilden ist zu einer echten Herausforderung geworden.
Quelle: Sport In
Neben Garmin und Deuter liefern unter anderem auch  Vaude, Fjällräven, Reusch, New Balance, CEP, Black Diamond und Mountain Equipment Markeninhalte direkt in den Online-Shop von Sport In. Im ersten Quartal 2018 spielte Loadbee insgesamt circa 2.500-mal eine Produktdetailseite über Sport In aus. „Es wäre natürlich sehr wünschenswert, wenn uns noch viel mehr Lieferanten über die Loadbee-Plattform so beim E-Commerce unterstützen würden. Wir sind ein kleiner Händler, und das Online-Geschäft muss bei uns nebenher mitlaufen. Mir ist es einfach nicht möglich, dafür einen Mitarbeiter in Vollzeit abzustellen“, erklärt Muck.
„Auf der einen Seite haben viele Marken sehr guten, informativen wie auch emotionalen Content. Das sind beispielsweise Bilder, Videos und mehr Produktinformationen, die den Abverkauf bestmöglich unterstützen. Auf der anderen Seite stellt aber viele Händler die Produktdatenpflege dieses Contents vor diverse Herausforderungen. Beispielsweise nutzen die Marken unterschiedliche Datenformate. Bei drei Marken geht das noch, bei 30 wird es schon sportlich, die ganzen Daten im Webshop abzubilden“, erklärt Loadbee-Pressesprecher Marc Mombauer.
Die Produktinformationen aller auf Loadbee vertretenen Marken laufen automatisch in den Webshop. Die Händler müssen nur einen Java-Script-Code in ihren Shop einfügen: Unterschiedliche Datenformate und Schnittstellen spielen damit keine Rolle mehr.
Roland Muck, Geschäftsführer von Sport In (Ingolstadt), profitiert als Händler von der Daten-Plattform, weil der Service für ihn kostenlos ist und er keine Mitarbeiter für die Produktinformationen in seinem Online-Shop einstellen muss.
Quelle: Sport In
Die Multisportuhr "Forerunner 735XT" von Garmin liefert beispielsweise dank des Markencontents über die Loadbee-Plattform u.a. eine Vergleichstabelle für Garmin-Sportuhren. Für Endkunden gibt es umfangreiche technische Daten sowie das Benutzerhandbuch als Download-Datei. Der Rucksackspezialist Deuter präsentiert zu seinem „Futura 26“ u.a. eine Detailgrafik samt Erklärung zum Rückensystem und ein Produktvideo. Über die Sprachauswahl sind die Produktinfos auch auf Japanisch, Russisch und Italienisch verfügbar, was es dem Marktführer ermöglicht, damit sehr einfach online ins Ausland zu expandieren.
Auf der OutDoor 2018 in Friedrichshafen stellte Head of Online-Marketing Gregor Gregor Cerwinski am Deuter Stand neben der Online-Lösung auch einen digitalen Verkaufsberater für den stationären Handel vor. Über sein Touchdisplay finden die digitalen Deuter-Produktprofile ihren Weg aus dem Webshop auf die Verkaufsfläche. So können sich Endkunden zum einen im Store selbst informieren, zum anderen unterstützen die multimedialen Informationen auch Verkaufsberater im Kundengespräch und das in mehreren Sprachen.
Über diese Plattformökonomie hat Deuter seinen interkontinentalen Roll-out in insgesamt neun Länder gemeistert. So hat der Rucksackhersteller in der ersten Jahreshälfte seine Online-Aktivitäten massiv verstärkt, sein Sortiment online ausgerollt, um mit Händlern in Skandinavien, Belgien, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz und Japan bestmögliche Produktinformationen zu teilen. Erst dieser Ansatz machte den schnellen globalen Roll-out möglich.
Deuters Gregor Cerwinski (Head of Online-Marketing) zeigte eine Instore-Lösung für Produktinformationen am PoS bei der OutDoor in Friedrichshafen.
Quelle: Loadbee
„Das Feedback aus unserem internationalen Salesteam war so gut, dass wir beschlossen haben in der zweiten Hälfte 2018 Händler aus weiteren Ländern über Loadbee mit Produktinformation zu versorgen. Dieses Mal liegt unser Fokus dann auf dem spanischsprachigen Raum“, erklärt Deuters Cerwinski. „Wir nutzen jetzt seit knapp anderthalb Jahren Loadbee als Plattform für unsere Produktinformationen. Der große Vorteil solcher Plattformen ist dabei ihre Skalierbarkeit: Wir stellen den gesamten Content zu unseren Produkten dort mehrsprachig zur Verfügung. Wollen wir in neue Märkte, kommen einfach weitere Sprachen hinzu. Damit können wir dann gemeinsam mit unseren Händlern spielend einfach ausrollen."
„Wir haben branchenübergreifend Conversion Rate Uplifts von bis zu 25 % mit Loadbee nachgewiesen. Das bedeutet: Kommen die Produktinformationen über uns in den Händlershop, landen 12.500 Produkte im Warenkorb, wo ohne unsere Plattform 10.000 gelandet wären“, erklärt Mombauer.
Aktuell finden sich auf Schuhe.de rund 100.000 Markenschuhe. Hier spielen u.a. Marken wie Under Armour, Vaude, Ricosta, Geox und Camel Active ihren Markencontent über die IT-Plattform Loadbee direkt und in ihrem Erscheinungsbild in die Produktdetailseiten von Schuhe.de aus. „Um Artikel auf Schuhe.de zu präsentieren, erhalten wir von Marken Produktinformationen in unterschiedlichsten Datenformaten und über etliche Schnittstellen. Loadbee nimmt uns Arbeit ab und spielt zusätzliche Marken-Informationen in Echtzeit direkt auf die Produktdetailseite“, erklärt Alexander Hock, Geschäftsführer der ANWR Media GmbH – Schuhe.de.
Bei 250.000 Artikeln benötigen große Online-Händler wie 11teamsports Lieferanten wie New Balance, die ihre Daten bei Online-Content-Systemen wie Loadbee einspielen, um die Markeninhalte zentral verfügbar zu machen.
Quelle: 11Teamsports
Schuhspezialist New Balance und Deutschlands größter Online-Shop für Fußball und Teamsport, 11teamsports, haben in einem A/B-Test online gezeigt, welche Auswirkungen die richtigen Produktinformationen auf den Abverkauf im E-Shop haben. Sahen Endkunden bei 11teamsports New-Balance-Artikel, deren Produktinformationen über die Loadbee-Plattform in Form einer vollumfänglichen und editierten Sammlung aller Produktdaten (Videos, Bilder, Texte, Download-Dokumente) direkt von der Marke New Balance aufbereitet und dargestellt wurden, landeten die jeweiligen Produkte öfter im Warenkorb des Online-Shops. Die „Conversion Rate“ stieg nachweislich um 19,7 %. Produkte ohne das sogenannte „Loadbee-Produktprofil“ performten im E-Shop entsprechend weniger gut. „Für uns spricht der A/B-Test eine sehr klare Sprache“, kommentiert Felix Luyven, Marketingmanager Germany bei New Balance. „Wenn unsere Produktinformationen über die Loadbee-Plattform einen Endkunden im Online-Shop unseres Handelspartners erreichen, erhöht sich die Conversion Rate in den Warenkorb.“
Viele Händler können oft nur einen Teil der Produktinformationen bereitstellen. Christoph Tetzner, Leiter Online-Shops bei 11teamsports, führt über 25.000 Artikel von mehr als 300 Marken. Tendenz stark steigend. „Das stellt uns vor einige Herausforderungen“, so Tetzner. „Die Zeit, die wir hier sparen, können wir beispielsweise in SEO-Maßnahmen stecken.“



Das könnte Sie auch interessieren