Schöffel feiert und macht sich fit für die Zukunft 06.10.2017, 12:25 Uhr

50 Jahre Outdoor, wichtige Meilensteine und neue Pläne

Mit einer Presseeinladung in Schwabmünchen hat die Firma Schöffel vergangene Woche ihr 50-jähriges Jubiläum im Sport gefeiert. Aus der Näherei für Wanderhosen wurde rasch ein renommierter Outdoor-Bekleider, der einige Innovationen auf dem deutschen Markt einführte.
Seniorchef Hubert Schöffel und der geschäftsführende Gesellschafter Peter Schöffel führen ihr Unternehmen in das digitale Zeitalter.
(Quelle: Schöffel)
Senior Hubert Schöffel blickte zurück auf die Gründungszeit und die Meilensteine der Dekaden. Aus der Näherei für Wanderhosen wurde rasch ein renommierter Outdoor-Bekleider, der einige Innovationen auf dem deutschen Markt einführte.1967 wechselte Hubert Schöffel die Produktion von Straßen- auf Outdoor-Bekleidung. So war es auch dem guten Riecher und dem Mut Hubert Schöffels zu verdanken, dass die Firma Gore-Tex in Deutschland Fuß fassen konnte. Die ersten Gore-Tex-Jacken wurden bei Schöffel in Kleinserie genäht und, beworben mit ganzseitigen Anzeigen in der SZ, bei Sport Schuster verkauft. Das Konzept schlug ein und Schöffel war lange Zeit der größte Gore-Tex-Anbieter in der Sportbekleidung.

Dass die Firma in den ganzen Jahren beständig wachsen konnte und mittlerweile mit rund 200 Mitarbeitern am Standort Schwabmünchen zu den Größen in der Europäischen Outdoor-Branche gehört hat auch mit der Liebe zum Outdoor-Sport zu tun, meinen Hubert und Peter Schöffel unisono. Auch der gute Kontakt zum Fachhandel und die genaue Kenntnis über den Outdoor-Kunden sei ein Erfolgsgeheimnis. Damit das so bleibt, und damit Schöffel auch mindestens die nächsten 50 Jahre weiter gesund wachsen kann, investiert Peter Schöffel aber auch in die Zukunft.
So wurde der Bereich Design und Produktentwicklung gebündelt, in der neu geschaffenen „Black-Box“, einem Development Center auf 600 qm, treffen sich die Kreativen, um unter der Leitung von Head-Designerin Bettina Kiebler neueste Einflüsse in kommerzielle Kollektionen umzusetzen. Hier entstand das neue urbane Segment „Outleisure“, das sich Schöffel auch als Marke hat eintragen lassen. Um den sich ständig verändernden Anforderungen des Marktes und den Vorlieben der Sportler auch in Zukunft bestens gerecht zu werden, wird ab Januar sogar ein Innovationsmanager das Team verstärken. In 2016 erzielte das über 200 Jahre alte Familienunternehmen einen Umsatz von 100 Mio. Euro.  (at)






Das könnte Sie auch interessieren