Nach dem Kauf durch Amer Sports 08.02.2018, 17:27 Uhr

Armada strukturiert um

Nachdem die Skimarke Armada im April 2017 vom finnischen Amer Sports-Konzern (Helsinki) gekauft wurde, gab es im Rahmen der Akquisition einige Umstrukturierungen wie Alexander Kornprobst, Director of Sales Europe, gegenüber SAZsport berichtet.
Alexander Kornprobst, Director of Sales Europe bei Armada, agiert von Innsbruck aus weiterhin eigenständig in der Produktentwicklung, Marketing und im Vertrieb.
(Quelle: Armada )
Sämtliche operative Geschäftsfelder (Finanzen, Logistik, IT) werden ab sofort durch die Amer Sports Landesorganisationen übernommen, um Synergieeffekte nutzen zu können. Produktentwicklung, Marketing und der Vertrieb bleiben weiterhin eigenständig und in der Hand von Armada. Die Geschicke von Armada Europa werden aus einem Brand Showroom in Innsbruck (Österreich) geleitet. Die Ansprechpartner im Außendienst bleiben die gleichen wie vor dem Verkauf an Amer Sports: Xaver Henke (Bayern, Ostdeutschland), Ralph Neumann (Baden Württemberg), Sebastian Emmeluth (Deutschland Nord), Michael Seidl (Österreich). Armada wurde im März 2017 für ein Transaktionsvolumen von 4,1 Mio. USD von der Amer Sports-Gruppe gekauft. Der Umsatz von Armada wurde zu diesem Zeitpunkt auf rund 10 Mio. USD beziffert.



Das könnte Sie auch interessieren