Umbau in Nürnberg 22.11.2017, 16:52 Uhr

SportScheck eröffnet seine erste Filiale 2.0

Der Multichannel-Sporthändler SportScheck ist gerade dabei, sich neu zu erfinden. Auf dem Weg zur „Plattform für Gleichgesinnte“ wurde die Filiale in Nürnberg völlig neu konzipiert.
Beim Umbau der SportScheck-Filiale in Nürnberg wurde besonders viel Wert auf einen flexiblen Ladenbau gelegt, der eine einfache und schnelle Umgestaltung ermöglicht.
(Quelle: SportScheck )
Der Kunde steht im Mittelpunkt – so einfach formuliert SportScheck den Kern des Konzepts seiner Filiale 2.0, das erstmal ab dem 30. November nach einem Umbau im Store in Nürnberg erlebbar wird. Um dies zu erreichen wurde beim Neuausbau des Ladens Ergebnisse einer Kundenbefragung sowie Kundenstimmen aus dem Netz berücksichtigt. Das Ergebnis: Eine klar strukturierte Filiale, die alle Vorteile des Online-Shoppings auch auf die Fläche bringen will und zugleich den Anspruch an sich selbst stellt, zur ersten Anlaufstelle für das Erlebnis Sport zu werden. Dazu erklärt Markus Rech, Geschäftsführer von SportScheck: „Die Neugestaltung der Filiale Nürnberg ist Teil der Neupositionierung von SportScheck auf allen Kanälen. Wir wollen den stationären Handel von der Einkaufsstätte zu einem Treffpunkt für Gleichgesinnte transformieren.“
Um das Einkaufserlebnis kundenfreundlicher und authentischer zu gestalten, wurden die Etagen gezielt in unterschiedliche Sportwelten aufgeteilt. Einerseits gibt es getrennte Sportwelten für Frauen und Männer, in denen Fitness, Running, Yoga und Ballsportarten im Fokus stehen. Ergänzt werden diese durch die Abteilungen Outdoor und Saisonsport mit Winter- oder Badebekleidung, in denen Frauen und Männer wieder zusammengefasst sind. Schließlich widmet sich eine komplette Etage nur den Themen Athleisure und Sneaker. Zur Orientierung für die Kunden und um das Einkaufserlebnis authentischer zu gestalten wurden in die jeweiligen Sportwelten typische spezifische Codes und Begriffe als grafische Elemente eingebracht. Neu sind auch die „Scheck Story Points“. Auf diesen kleinen Flächen innerhalb der Einkaufswelten werden den Kunden regelmäßig neue Sonderthemen sowie Marken- und Produkt-Highlights präsentiert. Der gesamte Ladenbau wurde leicht und flexibel gehalten, um die Flächen einfach umgestalten und aktuelle Produkttrends schnell in den Laden bringen zu können.
Neben dem neu konzipierten Ladendesign sollen zahlreiche „smarte Services“ dazu beitragen, den modernen, urbanen Kunden optimal anzusprechen. „Wir haben unserem Kunden zugehört und das neue Filialkonzept kompromisslos auf seine Wünsche und Bedürfnisse ausgerichtet“, erläutert dazu Rech. „Technologien nach neuesten Markterkenntnissen vereinfachen jetzt Multichannel-Einkaufen über alle Kanäle hinweg. Alle Prozesse in der Filiale sowie die Schnittstellen zu Online-Kanälen wurden daraufhin optimiert. Alles, was nutzt, wurde verbessert, und alle, was keinen Mehrwert liefert, weggelassen.“
Zu den Technologien und Services, die bei SportScheck zum Einsatz kommen, gehört beispielsweise eine In-Store-App, die es den Verkäufer auf der Fläche schnell ermöglicht, auf das komplette Sortiment des Filialisten zuzugreifen und Kunden Produkte auch direkt nach Hause liefern zu lassen. Außerdem können über die App auch Termine für Skischuhanpassung oder Tennisschlägerbespannung gebucht werden. Schon nahezu selbstverständlich ist, dass die Kunden über die Services „Click & Collect“ bzw. „Click & Reserve“, Ware online kaufen bzw. vor Ort reservieren und dann in der Filiale abholen und probieren können.
Hinsichtlich seiner Services gibt SportScheck bereits auch Pläne für das nächste Jahr bekannt. Im ersten Halbjahr 2018 soll eine komplette Umgestaltung des Kassensystems stattfinden. Neben den bisherigen Bezahlmöglichkeiten sollen Kunden dann beispielsweise auch schnell und kontaktlos über NFC-Technologie (NFC = Near Field Communication) bezahlen können. Damit wird das Smartphone problemlos zur digitalen Geldbörse.



Das könnte Sie auch interessieren