In eigener Sache 15.05.2018, 14:45 Uhr

Der erste Sporthandelskongress

Ihre SAZsport veranstaltet am 14. November 2018 den ersten Sporthandelskongress für Entscheider aus Handel und Industrie.
Der Kongress gibt Antworten auf die Fragen, die unsere Branche ­beschäftigen. Wie verändern Konsumenten nicht nur den Kaufprozess, ­sondern auch den Zyklus der Branche? Wo findet in Zukunft der Kauf statt und wie sehen entsprechende stationäre Handelskonzepte aus? Wie verändert Technologie die Kundenkommunikation? Wo liegen Entwicklungsfelder und wie kann der Handel gemeinsam mit Herstellern den Markt gestalten und margenträchtige Geschäfte tätigen? Gerade in diesen ungewissen ­Zeiten ist es wichtig, sich mit anderen Marktteilnehmern auszutauschen, um ­eigene, aber auch gemeinsame Strategien zu entwickeln. Der erste Sporthandelskongress von SAZsport soll nicht nur ein Netzwerktreffen sein. Der Kongress soll ein Branchentreffpunkt werden, bei dem die wichtigsten Player aus Handel und ­Industrie zusammenkommen, um über aktuelle und relevante Themen zu diskutieren, die den Markt bewegen. Die Veranstaltung soll eine neutrale Plattform bieten, die eine Brücke zwischen Handel und Industrie baut und die Interessen beider Seiten berücksichtigt.
Bis zum 31.05. können Sie sich unter www.sporthandelskongress.de ein Ticket zum Very-Early-Bird Preis von 290 Euro sichern (regulär 490 Euro). Die Ticketanzahl ist limitiert. Mit der Anmeldung zum Newsletter verpassen Sie keine der Neuigkeiten rund um den Kongress.
Auf dem Event diskutieren u.a. ­Matthias Bäumer (DACH-Geschäftsführer Puma), Markus Rech (CEO SportScheck), Hans-Hermann Deters (Geschäftsführer Sport 2000), Martin Riebel (Geschäftsführer Deuter), Marcus Trute (COO Keller Sports), Joachim Kiegele (Sport Kiegele), Manfred Meindl (Leitung Handelsmarketing und Online-Marketing Vaude), Rüdiger Fox (CEO Sympatex), Carsten Szameitat (Vorstandsvorsitzender der Location Based Marketing Association), Nina Pütz (Senior Director Soft Goods eBay), Ferdinand Forster (Connected Retail Zalando) sowie Vertreter von The North Face und Signa Retail.

Vorträge und Closed Circles

In öffentlichen Vorträgen, Diskussionsrunden und geschlossenen Gruppengesprächen, sogenannten Closed Circles, werden die heißen Themen unseres Marktes auf einem eintägigen Programm diskutiert. Nach der Key Note wird der Kongress mit einem Panel eröffnet, auf dem Geschäftsführer aus Handel und Industrie den Status quo in ihrer Branche, neue ­Wege der Zusammenarbeit sowie deren Auswirkung auf die Entwicklungen in der Branche analysieren. Eine davon ist der selektive Vertrieb, der in Zeiten des E-Com­merce an Bedeutung gewinnt. Auf dem Kongress wird er in einem öffentlichen und geschlossenen Format behandelt, sodass sowohl die Grundmechanismen als auch die Details erörtert werden können. Neue Vertriebsmöglichkeiten, die auch den Fachhandel einbinden, werden im Zuge der Digitalisierung oft übersehen. Viele Hersteller stellen sich im Direktverkauf mit dem Konsumenten auf. Es geht aber auch anders. Vaude erklärt, wie das Tettnanger Unternehmen „die Stärken seiner Fachhandelspartnerschaften in das digitale Zeitalter übersetzt, um Konsumenten bestmöglich zu unterstützen“.
Der Frage, wie können Händler und Hersteller von der Reichweite bekannter Marktplätze profitieren, werden die Top-Player im Markt wie Ebay, Zalando und SportScheck nachgehen. Im Panel werden sie Rede und Antwort stehen und auf die Voraussetzungen für den Einstieg in Plattformen sowie die Chancen und Gefahren eingehen. Welche Rolle spielen Kundendaten und wie können diese zu besseren Kundenbeziehungen führen? In einem ­Panel analysieren Systemanbieter und Händler Möglichkeiten und Erfolge einer datenbasierten und personalisierten Kommunikation mit dem Kunden. Das Thema Nachhaltigkeit galt seit Jahrzehnten als unvereinbar mit einem ökono­mischen Wachstumsmodell. Sympatex nimmt nun einen Perspektivwechsel vor und betrachtet Nachhaltigkeit als einen natürlichen Bestandteil einer Wirtschaft, in der sämtliche Marktanteile in den kommenden Jahren neu verteilt werden: Es wird die These erläutert, dass nur „durch das zeitnahe Schließen der industriellen Rohstoffkreisläufe wirtschaftlicher Erfolg zukünftig möglich sein wird“.

Verbände sind Partner

Wer könnte die Potenziale und Herausforderungen des Sportartikelmarkts besser beschreiben als die Handels- und Indus­trieverbände? Vertreter von Intersport, Sport 2000, BSI, VDS und der BBE Handelsberatung werden in einem Panel zu den jüngsten Entwicklungen im Markt Stellung beziehen. Nicht zuletzt werden aktuelle Trends auf dem internationalen Markt präsentiert, die die Digitalisierung der stationären Handelsflächen zeigen.
Eigentlich beginnt der Kongress bereits am Vortag. Bei einer Retail-Tour, die in ­Zusammenarbeit mit dem LOC-Place stattfinden wird, erhalten Sie einmalige Einblicke in die Welt des POS-Marketing und blicken dabei hinter die Kulissen von Münchner Händlern. Partner des Sporthandelskongresses sind Sport 2000, Intersport, der Bundesverband der Deutschen Sportartikel-Industrie (BSI), der Verband Deutscher Sportfachhändler (VDS), Hachmeister+Partner sowie die Personalberatung Sport Invest Search.

Der Kongress findet im Konferenzbereich des Hotels Le Meridien in München statt.
(Quelle: Le Meridien)

Daten und Fakten

Datum: 14. November 2018
Ort: Le Meridien, Bayerstraße 41, 80335 München
Teilnehmerzahl: 150 Personen
Tickets: ab 290 € (regulär 490 €)
Very-Early-Bird bis 31.05.2018 (limitierte Anzahl)
Anmeldung zur Retail-Tour und zu den Closed Circles ist ab ­Juni möglich



Das könnte Sie auch interessieren