„Win-Win-Situation“ 26.10.2018, 14:46 Uhr

Joy Sportswear wechselt Eigentümer

Der Hersteller Sport- und Freizeitbekleidung Joy Sportswear wird vom Melchers-Konzern übernommen. Der Firmensitz des Unternehmens bleibt am Standort im mittelfränkischen Ottensoos.
Joy Sportswear gilt als Passform-Spezialist – insbesondere auch für die Zielgrupe 50+.
(Quelle: Joy Sportswear/Breuninger )
Joy Sportswear hat einen neuen Eigentümer: Der Bremer Melchers-Konzern will den Passform- und NoS-Spezialisten als 100%ige Tochtergesellschaft unter das Dach seiner Holding nehmen – lediglich das grüne Licht des Bundeskartellamts fehle noch, um das Geschäft abzuschließen. „Mit Melchers haben wir eine kompetente und finanzstarke Muttergesellschaft, die Kontinuität nach innen und außen garantiert und gleichzeitig ein gesundes Wachstum und Dynamik ermöglicht“, erklärt Bernhard Helfrich, der seit 1998 bei Joy Sportswear ist, ab Ende 2000 als Geschäftsführer. Er begrüßt ausdrücklich den Einstieg des neuen Investors als Win-Win-Situation: Beide Unternehmen könnten von den möglichen Synergien profitieren, da zu Melchers auch andere Marken aus dem Textilbereich wie Venice Beach und Curvy fit gehörten. Durch den Verkauf will der fränkische Hersteller sein weiteres Wachstum und internationale Expansion sichern.
Melchers ist ein global agierender Konzern mit einem breiten Portfolio an Dienstleistungen und Handelskompetenzen in unterschiedlichen Geschäftsbereichen. Mit rund 1.700 Mitarbeitern erwirtschaftete er 2017 einen Umsatz von mehr als 600 Mio Euro. Unter dem Dach der Holding des Traditionsunternehmens operieren mehr als 50 Tochtergesellschaften in 23 Ländern. „Mit dem Erwerb der Joy Sportswear GmbH ergänzen wir unser Portfolio durch einen leistungsstarken Partner mit einer hohen Produktkompetenz, einer stringenten Markenpolitik und einer klaren Positionierung im Handel“, erklärt Rainer Wohlers, CFO von Melchers.
Joy Sportswear wurde 1977 gegründet. 2006 erfolgte der Verkauf an die DRWZ (Deutsche Raiffeisenwarenzentrale) mit Sitz in Frankfurt a./Main. Die Marke gilt als Passform- und Produktspezialist für Hosen, bietet zudem auch Oberteile sowie ein großes NoS-Programm an. Der Hersteller spricht insbesondere die Zielgruppe der Best Ager (Zielgruppe 50+) an.  Über 90 % des Umsatzes wird in Deutschland im gehobenen Textil- und Sportfachhandel an rund 750 Verkaufspunkten generiert. Exportmärkte sind aktuell Österreich, die Schweiz sowie Benelux-Länder. Einer der USPs des Unternehmens seien langjährigen Kooperationen mit Handelspartnern wie Breuninger, Engelhorn, Hagemeyer, L+T, Dodenhof sowie weiteren aus dem Verbund von Intersport und Sport 2000. Der Firmensitz des Unternehmens am Standort in Ottensoos bleibt bestehen.



Das könnte Sie auch interessieren