Ergänzung zur ISPO 10.11.2017, 09:12 Uhr

BaSpo-Messe feiert 2018 ihre Premiere

Die Messelandschaft in Deutschland wird im nächsten Jahr um eine Veranstaltung reicher. Ende Juni öffnet in Dortmund erstmals die Ballsportmesse BaSpo ihre Pforten.
Vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 findet in den Dortmunder Westfalenhallen erstmals die neue Ballsportmesse BaSpo statt. Das Team rund um die Geschäftsführer Ali Celik und Markus Noack sieht die Messe in zweierlei Hinsicht als Ergänzung zur ISPO: Einerseits werden dort Ballsportarten wie Fußball, Handball oder Basketball, aber auch kleinere Sportarten wie Tischtennis oder Eishockey abgedeckt, die auf der Münchner Sportmesse eher unterrepräsentiert sind. Andererseits schafft die BaSpo eine Verknüpfung aus B2B- und B2C-Plattform und will somit nicht nur Hersteller und Händler ansprechen, sondern auch Vereine und Endkunden.
Auf drei Säulen wird sich die BaSpo stützen: Erlebniswelt, Messe und Forum. Die Erlebniswelt soll in erster Linie Vereine, Verbände und Endverbraucher ansprechen, die hier unterschiedliche Sportdisziplinen nach Herzenslust ausprobieren, Produkte testen, sowie Stars aus der Sportszene treffen können. Eingebettet in diese Erlebniswelt findet sich als Kern der Veranstaltung die Messe, die als Spielfeld für Geschäftsbeziehungen zwischen Herstellern, Groß- und Einzelhändlern sowie Vereinen gedacht ist. Angeknüpft ist außerdem das Forum: Hier teilen Persönlichkeiten aus Sport, Wirtschaft und Medien im Rahmen von Diskussionsrunden, Vorträgen und Workshops ihr Wissen mit interessierten Teilnehmern.
Für ihre Erstausgabe hat sich die BaSpo große Ziele gesetzt: Rund 300 Aussteller will man auf die Fläche bringen und diese sollen innerhalb der drei Veranstaltungstage etwa 30.000 Besucher anziehen. Dabei können sich die Organisatoren bereits über erste Erfolge bei der Akquise freuen: Unter den Erstaustellern befinden sich beispielsweise bereits der Sportfachhändler Teamsport Philipp in Kooperation mit Adidas, aber auch der Ballhersteller Derbystar.



Das könnte Sie auch interessieren