Positiver Ausblick auf 2021 12.02.2021, 11:56 Uhr

Intersport International verbucht Umsatzrückgang um 13,8 Prozent

Die Intersport International Corporation mit Sitz in Bern (Schweiz) hat ein schwieriges Corona-Jahr hinter sich. Die Verbundgruppe muss einen Umsatzrückgang von 13,8 Prozent einstecken, zeigt sich aber aufgrund der vielen sportlichen Neueinsteiger dennoch optimistisch.
Intersport International navigiert laut eigenen Aussagen "erfolgreich durch die Krise" und blickt trotz Umsatzrückgängen optimistisch in die Zukunft.
(Quelle: Intersport International )
Schon der Beginn des Geschäftsjahres 2020 war für die Intersport International Corporation (IIC) von Schwierigkeiten geprägt. Der warme Winter traf die Verbundgruppe und die meisten nationalen Intersport-Organisationen in ihrem Kern. Zudem verbreitete sich die Corona-Pandemie schneller als erwartet, und die Intersport-Gruppe wurde mit vielen Einschränkungen und schließlich mit Lockdowns rund um den Globus konfrontiert. Nach zwei schwachen Quartalen folgte ein positiveres drittes Quartal mit einem starken Umsatz- und EBIT-Rebound. Im vierten Quartal stand die Organisation jedoch durch die zweite Corona-Welle und die damit verbundenen Einschränkungen in vielen Ländern erneut unter enormem Druck. Insgesamt erzielten die Intersport-Händler 2020 weltweit insgesamt 10,6 Mrd. Eur (zum Vergleich: 2019 erreichte man den Rekordwert von 12,3 Mrd. Euro). Die Zahl der Intersport-Läden sank auf 5.186 (5.426 in 2019).
Erfreut sei man über die Entwicklung des Online-Vertriebs: Hier beschleunigte sich das Wachstum stark und verdreifachte den Umsatz in vielen Ländern. Die höchsten Wachstumsraten wurden in Märkten mit einer bereits bestehenden starken Omnichannel-Präsenz erzielt.
Ein sehr differenziertes Bild zeigt sich bei der Betrachtung der weltweiten Umsatzentwicklung. Während die Partner in China, Australien und der Ukraine ihre Umsätze deutlich steigern konnten, lagen Regionen wie Südeuropa, Südostasien und Lateinamerika, die am stärksten von dem Virus betroffen waren, mit ihren Umsätzen deutlich unter dem Konzerndurchschnitt.
Dennoch blickt die Verbundgruppe positiv in die Zukunft: Insgesamt sei die Sportartikelbranche weniger stark von der Krise beeinflusst worden als viele andere Wirtschaftszweige. Auch die vielen Sport-Neueinsteiger seien ermutigend. Grundsätzlich erwartet Intersport jedoch große Leistungsunterschiede zwischen den verschiedenen Sportartikelkategorien, da die Nachfrage der Verbraucher unterschiedlich sein wird. Insbesondere die Kategorien Laufen, Training und Fahrrad hätten alle Erwartungen übertroffen. Daher wird für Frühjahr/Sommer 2021 erwartet, dass Intersport weiterhin an Stärke zunimmt und die Ergebnisse von 2019 übertreffen wird.
Trotz der schwierigen Umstände konnte der zur Verbundgruppe gehörende Sneaker-Filialist The Athlete's Foot seine anhaltend positive Dynamik beibehalten, selbst bei einem Rückgang des weltweiten Einzelhandelsumsatzes um neun Prozent auf rund 400 Mio. USD. Mit 570 Geschäften in 33 Märkten auf fünf Kontinenten sei das Einzelhandelsnetz der Marke im Jahr 2020 kontinuierlich gewachsen (2019: 561 Geschäfte, 30 Märkte).
"Die aktuelle Krise hat unsere Gruppe in den letzten Monaten definitiv herausgefordert, aber sie hat uns auch ‚gezwungen‘, Prozesse anzupassen, zum Beispiel auf virtuelle Go-To-Market-Meetings umzustellen, und schlanker beziehungsweise effizienter zu werden. Darüber hinaus hat sich unsere Strategieumsetzung, die auf einem verbraucherorientierten Omnichannel-Wertversprechen mit einem lokal und regional verankerten Einzelhandelsnetz basiert, als zukunftsweisendes Rezept für anhaltendes Wachstum und Erfolg erwiesen", erklärt Steve Evers, CEO der Intersport International Corporation. Er bleibt insgesamt trotz der Pandemie optimistisch, was die Entwicklung von Intersport und The Athlete Foot angeht. „Wir werden die Krise mit einer konsequenten Umsetzung der Konzernstrategie bekämpfen und weiterhin lokale Sportbegeisterte inspirieren und bedienen, ihnen helfen, ihren Platz im Sport zu finden, während wir - physisch, digital, emotional und auf nachhaltige Weise - Verbraucher mit dem Herzen des Sports verbinden."

Das könnte Sie auch interessieren