Zurückverfolgung bis zum Produktionsstandort 18.06.2021, 07:31 Uhr

Vaude setzt auf eine transparente Lieferkette

Der Outdoor-Ausrüster Vaude (Tettnang) bietet nun in seinem Webshop die Möglichkeit, Produkte weltweit zum Produktionsort zurückzuverfolgen. Das soll eine transparente Lieferkette gewährleisten.
Vaude will seine Lieferkette transparent machen.
(Quelle: Vaude)
Die Nachverfolgung soll einfach funktionieren, durch einen Klick auf den Hinweis „Wo hergestellt?“ im Webshop direkt in den jeweiligen Produktdetails. So will Vaude alle wichtigen Informationen zum Produktionsstandort sowie Fotos vom Gebäude und von den Innenräumen der Produktion offen legen. Außerdem lasse sich so erkennen, welche Zertifizierungen der jeweilige Produzent erfüllt und wo er sich genau befindet. Durch einen Klick auf das Fair-Wear-Logo kann der detaillierte Brand Performance Check eingesehen werden, nach dem die Hersteller jedes Jahr von der Fair Wear Foundation bewertet werden, so Vaude.
Die unabhängige Organisation Fair Wear Foundation kontrolliert die Arbeitsbedingungen in allen Produktionsstätten durch jährliche Überprüfungen, bei denen auch Arbeitende außerhalb der Fabrik befragt würden. Darüber hinaus können Missstände jederzeit über ein anonymes Beschwerdesystem, das bei jedem Produzenten installiert wird, bei der Fair Wear gemeldet werden. Die Produzenten haben sich demnach dazu verpflichtet, klar definierte Sozialstandards einzuhalten und faire Löhne zu bezahlen.
Damit gehe man beim Engagement für faire Arbeitsbedingungen und Umweltschutz entlang der gesamten Lieferkette einen Schritt weiter. Das Familienunternehmen will zeigen, dass ein Lieferkettengesetz, wie es nun im deutschen Bundestag beschlossen wurde, sinnvoll und machbar ist. Denn nur so könne dafür gesorgt werden, dass Unternehmen ihre Profite nicht auf Kosten von Mensch und Natur beziehungsweise der nachfolgenden Generationen machen.
„Wir begrüßen das Lieferkettengesetz ausdrücklich. Erstmals werden damit Unternehmen gesetzlich dazu verpflichtet, Verantwortung für die Auswirkungen ihres Handelns in globalen Lieferketten zu tragen. Das ist ein großer Meilenstein und ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Wir sind fest überzeugt davon, dass weitere Schritte folgen und immer mehr Unternehmen Verantwortung übernehmen werden. Es braucht viele, um Globalisierung fairer zu gestalten“, appelliert Antje von Dewitz, Vaude-Geschäftsführerin.

Autor(in) Maxim Huber



Das könnte Sie auch interessieren