Nach 20 Jahren 21.02.2018, 11:11 Uhr

Zimtstern gibt auf

Die Schweizer Snowboard-, Ski- und Bike-Marke Zimtstern (Suhr) wird ihre Geschäftstätigkeit im Laufe des Jahres einstellen. Gleichzeitig werde geprüft, ob die wachsende Bikewear-Sparte fortgeführt werden könne, teilt das Unternehmen mit.
Zimtstern geht in die letzte Saison.
(Quelle: Zimtstern )
Bikewear  für die kommende Saison soll planmäßig im Frühling 2018 ausgeliefert werden und bei den Händlern erhältlich sein. Zimtstern blickt auf eine Historie zurück, die 1995 mit Snowboard-Bekleidung „Made in Switzerland“ als Garagenlabel begann und sich international ausbreitete. „In den letzten Jahren musste Zimtstern jedoch erkennen, dass aufgrund der angespannten Marktlage eine dauerhaft profitable Geschäftstätigkeit nicht mehr möglich ist. Auch nach zahlreichen Sparanstrengungen in den letzten Jahren ist es gerade im Kerngeschäft der Ski- und Snowboardbekleidung zunehmend schwieriger geworden, rentabel zu arbeiten“, begründet das Unternehmen seinen Rückzug. Die generell nachlassende Bedeutung des Schneesports im Heimatmarkt und des Snowboardens im Besonderen, die Stärke des Frankens und das veränderte Konsumverhalten hätten letztlich zur strategischen Entscheidung geführt, zukünftig keine neuen Kollektionen mehr zu entwickeln und zu vermarkten.
Die elf Mitarbeiter und die Fachhändler wurden bereits im Spätherbst 2017 über diese Entscheidung informiert. Die Zimtstern-Stores in Lenzerheide, Flims-Dorf, Zürich-Altstetten und Suhr bleiben bis in den  Frühling 2018 geöffnet.


Das könnte Sie auch interessieren