Bis 2020 Umstellung auf recyceltes Plastik 08.02.2019, 11:05 Uhr

Nikwax setzt Zeichen für den Umweltschutz

Der Pflege- und Imprägniermittel-Spezialist Nikwax will bis Ende 2020 seine Produkte ausschließlich in Flaschen abfüllen, die zu 100 Prozent aus recyceltem Plastik hergestellt werden.
Nikwax will bis 2020 in seiner Produktion nur noch recyceltes Plastik verwenden.
(Quelle: Shutterstock/Rawpixel.com )
Seit seiner Gründung im Jahr 1977 hat sich Nikwax das Thema Nachhaltigkeit auf die Fahne geschrieben. Daher sind Nikwax-Produkte des Pflegemitttelherstellers schon immer frei von Treibgasen sowie von gefährlichen, für die Ozonschicht schädliche Chlorfluorkohlenstoffen (FCKW). Laut Unternehmensangaben war Nikwax auch die erste Pflegemittelmarke mit einer kompletten Palette an wasserbasierenden, lösungsmittelfreien Imprägniermitteln.
Da jedoch bisher die Pflegemittel an den Endverbraucher in Plastikbehältern ausgeliefert wurden, hat das Unternehmen nun an einer Lösung dieses Problems gearbeitet. Um Plastikmengen in der Natur zu reduzieren, will Nikwax nun den Recyclingmarkt ankurbeln. Die Produktion der Flaschen soll bis Mitte 2019 zu 85 Prozent und bis Ende 2020 zu 100 Prozent aus recyceltem Plastik erfolgen.
„Wir alle sind über die Bilder der Umweltverschmutzung durch Plastik schockiert, die wir täglich in den Nachrichten sehen. Es ist unglaublich, überall in der Natur auf so viel unnatürlichen Müll zu stoßen,“ erklärt Nick Brown, Gründer von Nikwax. Er fügt hinzu: „Plastikmüll ein Umweltproblem, dass sich durchaus lösen lässt, indem wir das allgemeine Bewusstsein zu diesem Thema schärfen, zu mehr Recycling aufrufen und neue Technologien sowie verbesserte Gesetze fordern. Wir hoffen, dass wir zur Lösung dieses Problems einen großen Beitrag leisten können, ohne dass dadurch der Klimawandel weiter vorangetrieben wird.“
Firmengründer Nick Brown setzt sich schon seit Längerem mit Aktionen für den Umweltschutz ein. Das Unternehmen spendet regelmäßig an die European Outdoor Conservation Association (EOCA), womit es dabei helfen will, den Regenwald zu schützen.
 
 
 
 


Das könnte Sie auch interessieren