Zwischenfinanzierung bewilligt 16.11.2018, 13:13 Uhr

Bei Kettler geht es vorerst weiter

Der Freizeitartikel- und Fitnessgeräte-Hersteller Kettler hat in letzter Minute eine Zwischenfinanzierung erhalten. Das Aus ist somit zunächst abgewendet.  
Bereits seit 1949 befindet sich der Stammsitz von Kettler im nordrhein-westfälischen Ense-Parsit.
(Quelle: Kettler )
Der angeschlagene Fitness-Spezialist Kettler (Ense-Parsit) konnte in letzter Minute einer Schließung entkommen. Wie die „Westfalenpost“ mitteilt, habe Geschäftsführer Olaf Bierhoff der Belegschaft am 9. November über die vorläufige Rettung informiert. „Die Heinz-Kettler-Stiftung hat Sorge dafür getragen, dass eine Zwischenfinanzierung gewährt wird“, wird Bierhoff von der Zeitung zitiert. Auf die Frage, wann die Investorensuche erfolgreich abgeschlossen sein wird, wollte Bierhoff offenbar noch keine Antwort geben. 
Dem Unternehmen Kettler drohte das endgültige Aus, nachdem die luxemburgische Finanzholding Altera Capital als Investor absprang. Über 700 Mitarbeiter mussten um ihre Entlassung bangen.
 


Das könnte Sie auch interessieren