Nachfolger für Harris-Jensbach 24.11.2020, 14:33 Uhr

Richard Collier wird neuer CEO von Jack Wolfskin

Das Stühlerücken in der Führungsetage von Outdoor-Marke Jack Wolfskin ist beendet: Das Unternehmen ernennt Richard Collier mit Wirkung zum 1. Dezember 2020 zum neuen CEO.
Der neue Jack-Wolfskin-CEO Richard Collier war in den vergangenen 17 Jahren beim norwegischen Outdoor-Bekleider Helly Hansen (Oslo) tätig, zuletzt in der Funktion als Chief Product Officer.
(Quelle: Jack Wolfskin )
Die Anfang 2019 von der Callaway Golf Group (Carlsbad, Kalifornien) übernommene Outdoor-Marke Jack Wolfskin hat einen Nachfolger für Melody Harris-Jensbach gefunden: Richard Collier wird mit Wirkung zum 1. Dezember 2020 neuer Chief Executive Officer. Der 47-Jährige war in den vergangenen 17 Jahren beim norwegischen Outdoor-Bekleider Helly Hansen (Oslo) tätig, zuletzt in der Funktion als Chief Product Officer. In den Jahren vor seinem Eintritt in die Helly Hansen Group war der Brite für Tandberg Telecom, Kurt Salmon Associates und Adidas tätig, wo er leitende Positionen in den Bereichen Vertrieb und Marketing besetzte.
Als neuer Jack-Wolfksin-CEO soll Collier insbesondere die erfolgreiche Weiterentwicklung der strategischen Markenpositionierung und die weitere Internationalisierung des Unternehmens verantworten. "Ich kenne Jack Wolfskin und seine Produkte gut, und freue mich sehr, Teil dieser großartigen Marke zu werden", erklärt Collier."Richards breite und eindrucksvolle Erfahrung in einem multinationalen Unternehmen mit mehreren Marken wird dazu beitragen, die weitere Entwicklung von Jack Wolfskin voranzutreiben", sagte Joe Flannery, Executive Vice President, Apparel and Soft Goods bei Callaway Golf. Neben seinem internationalen Geschäftsverständnis und seinen Führungsqualitäten habe er ein ausgeprägtes Verständnis für den Kernmarkt des Idsteiner Herstellers. „Ich bin überzeugt, dass seine Erfahrung und sein Fachwissen dazu beitragen werden, die Innovation und den Erfolg des Unternehmens weiter voranzutreiben“, so Flannery weiter.
Das US-Unternehmen Callaway Golf mit Sitz im kalifornischen Carlsbad hatte Jack Wolfskin im Januar 2019 übernommen und dafür 418 Mio. Euro bezahlt. Zuvor waren mehrere Gesellschafter an dem Idsteiner Unternehmen beteiligt, gut zwei Drittel hielten Bain Capital, H.I.G. Bayside Capital, CQS, Avenue Capital und Blue Mountain Capital Management. Seit der Übernahme gab es in der Geschäftsführung des Idsteiner Outdoor-Ausrüsters mehrfach Veränderungen. Ende Juli 2020 hatte Markus Bötsch, seit 2007 Chief Sales Officer bei Jack Wolfskin, das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlassen. Im Zuge der Umstrukturierung der Führungsriege hatte sich das Unternehmen auch mit der bisherigen Chefin Harris-Jensbach darauf verständigt, getrennte Wege zu gehen, aber gemeinsam die Nachfolgeregelung vorzubereiten. Harris-Jensbach, die seit 2014 CEO von Jack Wolfskin war, soll das Unternehmen jedoch auch weiterhin in leitender Beratungsfunktion unterstützen. "Unser Dank gilt Melody für ihre stets sehr professionelle und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Sie hat zuletzt auch bei der Integration von Jack Wolfskin in die Callaway-Gruppe hervorragende Arbeit geleistet und ist dafür verantwortlich, dass Jack Wolfskin heute mit einer modernen Outdoor-Kollektion und neuen Markenpositionierung vermehrt auch neue und junge Zielgruppen anspricht und wieder Begehrlichkeiten im Markt weckt", erklärt Chip Brewer, CEO von Callaway.
Seit Juni 2020 stand bereits fest, dass ein Nachfolger für Melody Harris-Jensbach gefunden werden muss.
Quelle: Jack Wolfskin
Melody Harris-Jensbach hatte Jack Wolfskin durch mehrere Gesellschafterwechsel geführt sowie die Kollektion und die Markenpositionierung der Outdoor-Marke neu ausgerichtet. „Mein Dank gilt Callaway für das geschenkte Vertrauen und die professionelle Zusammenarbeit. Für die Integration von Jack Wolfskin in die Callaway-Gruppe haben wir zusammen die wichtigsten Projekte weit vorangetrieben und begonnen, das internationale Wachstumspotenzial, das unser neuer Gesellschafter für Jack Wolfskin bedeutet, zu erschließen. Ich wünsche Richard Collier alles Gute bei der Fortsetzung dieser Arbeit“, sagt Harris-Jensbach.
Jack Wolfskin wurde 1981 gegründet und führt derzeit mehr als 730 eigene Stores und über 4.000 weitere Verkaufsstellen weltweit. Das Unternehmen beschäftigt aktuell über 1.100 Mitarbeiter. Seit seiner Gründung hat sich die Outdoor-Marke besonders dem Thema Nachhaltigkeit verschrieben: Seit 2010 ist sie Mitglied der Fair Wear Foundation, seit 2011 ist sie Bluesign-Systempartner und seit 2012 Mitglied des "Zero Discharge of Hazardous Chemicals (ZDHC)"-Programms.



Das könnte Sie auch interessieren