Rundum-sorglos-Paket für Händler 20.09.2018, 14:16 Uhr

GMS unterstützt Handel beim Verkauf von Restware

Wenn die nächste Order näher rückt, werden Restbestände und damit gebundene Liquidität für Händler oftmals zum Problem. Mit einem neuen Konzept will der GMS Verbund dafür nun Abhilfe schaffen.
(Quelle: GMS Verbund )
Die GMS (Köln), ein Verbund für Schuhfachhändler zu dem auch SportXtreme gehört, hat ein neues Konzept entwickelt, mit dem der Verbund Fachhändler dabei unterstützen will, Altware abzubauen und Liquidität zu schaffen. Dazu übernimmt die GMS Restbestände, von denen der jeweilige Händler sich trennen will, in Kommission und verkauft diese über internationale Online-Marktplätze. Zum Service gehört dabei die Abholung der Ware beim Händler und die Erfassung sämtlicher Daten und Bilder. Der Händler legt selbst den gewünschten Verwertungspreis fest. Kosten entstehen dem Fachhändler dabei nicht, denn Gebühren für Serviceleistungen und die Online-Vermarktung werden auf den gewünschten Preis aufgeschlagen. Über die Ergebnisse der Abverkäufe wird der Händler monatlich informiert.
Der neue Service, der vor Kurzem angelaufen ist, zeigt laut GMS bereits erste Erfolge. Für einen Großteil der Ware kann der EK-Wert realisiert werden. Oft erzielt auch ältere Ware, die schon erheblich abgeschrieben ist, noch gute Preise.
Übrigens richtet sich das Konzept nicht nur an Mitglieder der GMS. „Wir sind überzeugt, dass der Service auch für viele Fachhändler anderer Verbundgruppen sehr interessant ist“, erklärt GMS-Geschäftsführer Thomas Schulte-Huermann, der den neuen Service als Rundum-sorglos-Paket bezeichnet. „Diese sollten sich nicht scheuen, uns hierzu anzusprechen.“


Das könnte Sie auch interessieren