Auf dem Weg zur Plattform 12.10.2018, 09:02 Uhr

Bergzeit stellt zwei neue Geschäftsführer

Das massive Wachstum habe Bergzeit (Otterfing) dazu bewogen, die Geschäftsführung umzustrukturieren. Inhaber Jakob Oberrauch trennt sich dabei überraschend von Max Hofbauer und ersetzt ihn mit einer Doppelspitze um Martin Stolzenberger und Markus Kasperbauer.
Die neue Bergzeit-Geschäftsleitung: Martin Stolzenberger (l.) und Markus Kasperbauer
(Quelle: Bergzeit GmbH )
Der „einst kleine bayrische Bergsporthändler“ Bergzeit habe „sich zu einer europäischen Plattform für bergbegeisterte Menschen“ entwickelt. „Aufgrund des massiven Wachstums und der zunehmenden Komplexität der Abläufe sowie der Anforderungen der Kunden und Partner“, haben die Gesellschafter um Inhaber Jakob Oberrauch beschlossen, die Geschäftsführung des Unternehmens Bergzeit umzustrukturieren. Im Rahmen dieser Umstrukturierung wurde beschlossen, sich von Geschäftsführer Maximilian Hofbauer zu trennen und sich ab Mitte Oktober 2018 mit einer zweiköpfigen Geschäftsleitung an der Spitze des Unternehmens neu aufzustellen. Die Geschicke von Bergzeit werden in Zukunft von Martin Stolzenberger und Markus Kasperbauer geführt.
Martin Stolzenberger, aktuell Key-Account-Manager in der Oberalp Gruppe und ehemaliger Einkaufsleiter von Bergzeit, übernimmt nun die Bereiche Einkauf, Verkauf, Marketing und Web Operations. Markus Kasperbauer bringt mit Stationen bei Oberalp, Sport Conrad und Sport Bittl ebenso ein reiches Erfahrungsspektrum mit ein. Er wird in Zukunft die Bereiche Logistik, Customer Service, Administration, Human Resources und IT leiten. Er war zueletzt bei Bags and More als Business Process & Project Manager tätig.
„Maximilian hat über drei Jahre mit großartigen Einsatz, sehr viel Expertise und Geschick diese Marke Bergzeit weiterentwickelt und sie zu neuen Höhen geführt“, erklärt Gesellschafter Jakob Oberrauch. „Er hat Bergzeit in hohen Tempo von einem Start-up hin zu einen zukunftsfähig strukturierten Betrieb aufgebaut, der heute eine wesentliche Rolle in der Outdoor Branche spielt. Zielorientiert und mit ambitionierten Visionen hat Maximilian die Marke Bergzeit geführt und für die nächsten Schritte erfolgreich ausgerichtet. Wir sind Maximilian sehr, sehr dankbar für sein großes und unermüdliches Engagement bei Bergzeit, seine investierte Leidenschaft und seine erfolgreiche Arbeit in unserer Unternehmensgruppe.“
Branchen-Veteran Max Hofbauer ist seit fast 30 Jahren in der Outdoor-Branche unterwegs.
(Quelle: Bergzeit)
Die Trennung hat Max Hofbauer unerwartet getroffen: „Nach einigen sehr erfolgreichen Stationen auf Industrie- und Markenseite, habe ich die Herausforderung ‚Geschäftsführer Bergzeit‘ im Sommer 2015 sehr gerne angenommen. Es war eine einmalige Chance, ein bereits erfolgreiches E-Commerce-Unternehmen schlichtweg in nahezu allen Belangen neu aufzusetzen und für die ehrgeizigen Zukunftspläne stark zu machen. Dabei musste in den letzten drei Jahren wirklich jeder Stein umgedreht werden und die Herausforderungen dabei waren so spannend wie sie vielfältig waren. Neben den täglichen operativen Aufgabenstellungen und unseren eigenen Wachstumserwartungen haben wir für Bergzeit eine Vision erarbeitet und die strategischen Entscheidungen bereits tatkräftig eingeleitet und umgesetzt. So ist mein Engagement bei Bergzeit mit dem 23. August unerwartet beendet worden und Bergzeit wird sich zukünftig mit einer neuen Doppelspitze nach außen präsentieren. Für mich gehen so sehr erfolgreiche, sehr lehrreiche und intensive Jahre der Aufbau- und Entwicklungsarbeit zu Ende. Ich konnte meine Handschrift hinterlassen und bin stolz, ein starkes Team übergeben zu können.“ Hofbauer ist seit mehr als 25 Jahren in der Sport- und Outdoor-Branche aktiv und war zuvor in verschiedenen Positionen bei Bogner, Schöffel, The North Face tätig. Vor seiner Zeit bei Bergzeit hatte der 54-Jährige zuletzt als General Manager Europe den Vertrieb der neuseeländischen Marke Icebreaker aufgebaut.
Zeitgleich zu dieser Umstrukturierung macht Bergzeit in diesen Tagen einen großen Schritt dahin, eine 360-Grad-Online-Plattform für alle bergbegeisterten Menschen zu werden. So hat man am 9. Oktober die Bergzeit Erlebniswelt gelauncht. Neben Bergsportprodukten kann der Bergzeit-Kunde in Zukunft also auch seine eigenen Bergzeit-Erlebnisse, Reisen oder Kurse buchen und ganz normal über den Warenkorb den Kauf abwickeln. Für das Unternehmen ein logischer Schritt in Richtung Komplettanbieter rund um das Thema Bergsport.
Der Bergzeit Online Shop sei in den letzten Jahren mit großen Schritten in Umsatz und Markenstärke gewachsen und konnte mit dem neuen Headquarter und der neuen Logistikstruktur in Otterfing die Fundamente für weiteres, stabiles Wachstum legen. Aus Sicht der Gesellschafter ist der Schlüssel zum Erfolg von Bergzeit, einem Tochterunternehmen der Sportler AG, aber das Mitarbeiterteam, es ist inzwischen auf über 240 Personen angewachsen. Die Südtiroler Sportfachhandelskette Sportler AG (Bozen) gehört genauso wie die Ober Alp AG u.a. mit ihren Marken Salewa, Dynafit, Silvretta, Pomoca und Wild Country zum italienischen Familienunternehmen Oberrauch. Bergzeit wurde von der Sportler AG im Jahr 2012 von Bergzeit-Gründer Klaus Lehner aufgekauft. Neben dem Online-Shop werden derzeit auch Filialen in Gmund und Holzkirchen betrieben. Seit 2017 gehört auch die Live-Shopping-Plattform Outdoor-Broker zu Bergzeit.



Das könnte Sie auch interessieren