Global Summit Edition 17.03.2021, 11:05 Uhr

Messe München verschiebt OutDoor by ISPO

Anstatt wie ursprünglich geplant findet die OutDoor by ISPO nicht im Juli, sondern in der zweiten Jahreshälfte statt. Europas größte Outdoor-Messe wird auf den 5. bis 7. Oktober verschoben.
(Quelle: Messe München )
Nachdem die Messe im Jahr 2020 coronabedingt ausfiel, sollte die OutDoor by ISPO vom 6. bis 8. Juli 2021 online und on-site auf dem Münchner Messegelände stattfinden. Nun gibt die Messe München auf ihrer Webseite bekannt, dass Europas größte Outdoor-Messe auf den Oktober verschoben wurde. Sie soll als Global Summit Edition vom 5. bis 7. Oktober online und vor Ort abgehalten werden und so "für jeden in der Welt zugänglich" sein.
"Diese Entscheidung haben wir zusammen mit unseren Partnern von der European Outdoor Group und nach zahlreichen vertrauensvollen Gesprächen mit vielen Unternehmens-, Handels- und Verbandsvertretern getroffen. Die aktuelle Entwicklung sieht leider so aus, als würden wir uns die Reise- und Kontaktbeschränkungen länger begleiten als noch zu Anfang des Jahres gedacht. Gleichzeitig hat sich in unseren Gesprächen bestätigt, dass der persönliche Austausch für uns alle das Herzstück einer OutDoor by ISPO ist. Daher war es für uns der sinnvollste Schritt, die Global-Summit-Edition der OutDoor in den Herbst zu verschieben", erklärt Projektleiter Markus Hefter die Verschiebung der Messe.
Im Mittelpunkt der neuen Global Summit Edition steht für die Veranstalter das persönliche Wiedersehen, gemeinsame Erlebnisse und die Chance für neue Beziehungen. "Wir wollen der Branche die Möglichkeit geben, die wichtigsten Themen zu besprechen, an denen wir alle gemeinsam arbeiten müssen, um die Zukunft unserer Branche zu sichern. Zusammen sind wir stärker", erklärt Hefter. Zum einen soll es wie sonst auch üblich die Präsentation von Highlight-Produkten und Innovationen geben. Zugleich will die Messe ein Konferenzprogramm anbieten, welches sich an den großen gesellschaftlichen Herausforderungen orientiere und hierfür Lösungswege aufzeigen soll.
Gleichzeitig soll auch die OutDoor by ISPO in den digitalen Raum verlängert werden. "Hier profitieren wir von all den guten Erfahrungen und dem Wissensaufbau durch die ISPO Munich Online und die Re.Start Days. Wir arbeiten gerade intensiv am Gesamtkonzept und sind hier natürlich im engen Austausch mit der Branche, um die Bedürfnisse aller Vertreter bestmöglich abzudecken. Näheres dazu werden wir in den kommenden Wochen bekannt geben", so Hefter weiter.
Generell ist es in der aktuellen Corona-Lage unsicher, wann Messen wieder am Standort Bayern möglich sein werden. Bund und Länder hatten im Rahmen der Ministerpräsidenten-Konferenz am 3. März 2021 der Messewirtschaft als eine der am stärksten von der Corona-Pandemie betroffenen Branchen keine Perspektive für einen Neustart aufzeigen können. Laut dem Messebranchenverband AUMA wurde der Business-Plattform Messe, die mit kurzer Unterbrechung nunmehr fast ein Jahr außer Betrieb ist, lediglich vage eine weitere Beratung am 22. März in Aussicht gestellt.



Das könnte Sie auch interessieren