Aktion gegen Schnäppchentag 22.11.2018, 14:22 Uhr

„Better Friday“ bei Sport Schuster

Das Sporthaus Schuster hat sich mit zwei anderen Münchner Händlern zusammengetan, um eine Aktion gegen den am 23. November stattfindenden „Black Friday“ zu starten. Mit dem Slogan „Better Friday“ rufen die drei Unternehmen zu mehr Menschlichkeit auf.
"Menschlichkeit statt Schnäpchenjagd" propagieren die drei Münchner Händler Schuster, Hirmer, und Kustermann anlässlich ihres Aktionstags "Better Friday", der eine Gegenaktion zum "Black Friday" ist.
(Quelle: Schuster/Blog )
Der „Black Friday“ – der erste Freitag nach dem amerikanischen Erntedankfest (Thanksgiving) wurde in den USA schon seit Langem traditionell als besonderer Shopping-Tag genutzt. Seit mehreren Jahren hat er sich auch hierzulande zu einem bekannten Tag für extreme Rabattschlachten etabliert. Gegen diesen Höhepunkt des Konsumrauschs will jetzt Sport Schuster gemeinsam mit seinen beiden Münchner Händlerkollegen von Herrenbekleider Hirmer und Haushaltswaren-Spezialist Kustermann ein Zeichen setzen. Die geschichtsträchtigen Häuser wollen an diesem Tag einen Teil ihres Tagesumsatzes an die Anton Schrobenhauser Stiftung „Kids to life“ spenden. Nach dem Motto „Qualität statt Quantität“ möchten die drei Unternehmen ihren Kunden die Möglichkeit geben, durch ihren Einkauf etwas Gutes zu tun.
Die in Unterhaching bei München beheimatete Stiftung engagiert sich seit ihrer Gründung im Jahr 2003 auf nationaler wie internationaler Ebene für benachteiligte Kinder und Jugendliche, die am Rande der Gesellschaft stehen. Mit gezielten Förderprojekten sollen sie bei ihrer sozialen Integration unterstützt werden. Das Ziel der Stiftung ist es, kommenden Generationen eine hoffnungsvolle Zukunft zu ermöglichen und sich nachhaltig für die Chancengleichheit der Schwächsten in unserer Gesellschaft einzusetzen.
Abgesehen von dem sozialen Engagement für die Stiftung nimmt Sport Schuster den Tag auch als Anlass, auf seine Wertschätzung der Arbeitsleistung seiner Mitarbeiter durch faire Löhne und gute Ausbildung aufmerksam zu machen. „Sie leisten durch ihre Beratung und ihren Service einen sehr wichtigen Beitrag zum Ruf von ‚Münchens Erste Häuser“ (Initiative von Bettenrid, Hirmer, Hugendubel, Kustermann und Schuster) und dem vielfältigen Einkaufserlebnis im Shopping-Standort München“, heißt es im Blog des Händlers.



Das könnte Sie auch interessieren