In eigener Sache 18.09.2020, 11:15 Uhr

Heute schon die SAZsport-Ausgabe von Montag lesen

Nicht nur Running, Bike und Outdoor profitieren in diesem Jahr von der Corona-Pandemie. Auch das Thema Wassersport erfreut sich großer Beliebtheit. Insbesondere brausen zahlreiche Händler und natürlich die entsprechenden Hersteller „Auf der SUP-Welle“ dahin.
(Quelle: SAZsport )
Ausverkaufte Händler, leere Läger bei den Herstellern – Wassersport bereitet allen, die sich damit beschäftigen, in diesem Jahr besondere Freude. Das Thema SUP, bei dem die Nachfrage in den vergangenen Jahren stetig angestiegen ist, bekommt nochmals neuen Auftrieb. „Mancherorts konnte man das Wasser vor lauter Brettern nicht mehr sehen“, berichtet ein Händler. Kein Wunder, dass auch die Discounter mit enormen Mengen mitspielen. Und dennoch sind die Hersteller positiv gestimmt, dass der Boom auch 2021 anhalten wird und hochwertige Boards noch mehr nachgefragt werden. Auch bei Kajaks, Kanus und Co. verzeichnen Handel und Industrie große Zuwächse, Pech hatte, wer sich nicht rechtzeitig mit ausreichend Ware versorgt hat. Sorgen bereitet dagegen das Thema Schwimmen. Weniger dem Handel, der in diesem Bereich ganzjährig gute Umsätze erzielen kann, als vielmehr hinsichtlich der steigenden Zahl an Nichtschwimmern in Deutschland. Hersteller versuchen hier mit diversen Kampagnen entgegen zu wirken.
Bezieher des Digital-Abos von SAZsport können die neue Ausgabe schon heute lesen – im Online-Archiv oder über die App von SAZsport (verfügbar im AppleApp Store und im Google Play Store).
Weitere Themen im Heft sind unter anderem:
Aufprallschutz
Dadurch, dass Bikes immer leichter und schneller werden, steigen die Unfallzahlen. Das Tragen von Protektoren wird daher immer wichtiger – sowohl auf den Trails als auch in der Stadt.
Ein Tuch, eine Maske, ein Buff
Der Neckwear-Spezialist Buff steht mit seinem Namen mittlerweile schon für eine ganze Produktkategorie. Trotz hoher Nachfrage nutzt er die Covid-19-Pandemie aber nicht zu Marketingzwecken.
Die neue ISPO Munich
Für die ISPO 2021 hat die Messe München ein hybrides Konzept vorgestellt: Fachbesucher können vor Ort oder digital dabei sein. Für Aussteller soll es mehr Flexibilität in der Planungsphase und günstige vorgebaute Stände geben.
Neuer Store-in-Store bei Intersport Räpple
Wie der Händler mit Schöffel-Lowa seine Umsätze auf einer ganz besonderen Fläche pusht und damit trotz Corona weit über den Planzahlen landet.


Das könnte Sie auch interessieren