Pressekonferenz bei der ISPO 2020 26.01.2020, 16:17 Uhr

Intersport wächst um drei Prozent, Selektiver Vertrieb wird wichtiger

In 2019 erzielte Intersport in den Ländern Deutschland, Österreich, Slowakei, Tschechien und Ungarn ein Umsatzplus von drei Prozent mit einem Einzelhandelsvolumen von 3,63 Mrd. Euro.
 
Zufriedene Vorstände von Intersport auf der Pressekonferenz zur ISPO.
(Quelle: Mathias Krenski )
Die Intersport-Vorstände äußerten sich auf der Pressekonferenz im Rahmen der ISPO zufrieden über die Gesamtentwicklung im Verbund. „Mit Blick auf unsere Zahlen sehen wir, dass unsere Strategie mit Category-Fokus nun beginnt aufzugehen“, erklärte Vorstand Mathias Boenke. Im Kalenderjahr 2019 verbuchte Intersport mit seinen Händlern im Fünf-Länder-Verbund ein Umsatzwachstum von drei Prozent auf 3,63 Mrd. Euro. In allen Märkten wurde der Umsatz gesteigert. Auch in Deutschland konnte der Verband auf vergleichbarer Fläche ein Wachstum von drei Prozent auf 2,94 Mrd. Euro verzeichnen. Die österreichischen Händler steigerten ihre Umsätze um vier Prozent auf rund 600 Mio. Euro. Ende des Geschäftsjahres 2018/19 (30. September) hatte Intersport 904 Händler mit 1.487 Geschäften in Deutschland. In 2019 waren es noch 931 Händler (davon 700 als Intersport gebrandet) und 1.480 Geschäfte. In Österreich sind es aktuell 104 Händler mit 275 Geschäften. In Tschechien (plus zwei Prozent), Ungarn (plus neun Prozent) und Slowakei (plus zehn Prozent) kommen nochmal ca. 30 Händler mit 80 Geschäften dazu. Der Länderverbund zählt somit über 1.000 Familienunternehmen.
„In einem nach wie vor schwierigen Marktumfeld haben sich unsere Händler hervorragend behauptet. Wir sind mit unserer Strategie ‚Best in Sports‘ auf dem richtigen Weg. Das zeigen die positiven Umsatzzahlen, die uns Rückenwind für unsere Transformation zu einer dienstleistungsorientierten Händlerorganisation geben“, erklärte CEO Alexander von Preen. Seiner Ansicht nach wird auf Seiten der Industrie in Zukunft dem selektiven Vertrieb eine zunehmend wichtigere Bedeutung zukommen, wenn es darum geht, sich gegenüber dem Online-Handel zu positionieren.

Fokuskategorien punkten

Outdoor, Running, Training und Wintersport sind die neuen Fokuskategorien im Verbund, die auch eine positiv Entwicklung zeigen: Wintersport konnte dank der Themen Bootfitting, Gripwalk und Visierhelm ein Plus von vier Prozent erwirtschaften. Neben Outdoor („dem neuen Yoga“, so Boenke) mit plus sechs Prozent und Training mit plus sieben Prozent, war Running mit einem Wachstum von zehn Prozent der Umsatztreiber. „Hier spielen wir hervorragend die selektive Distribution unserer Partner aus“, betonte Boenke. Was der Sprung von On im Lieferantenranking mit einem Satz von Platz 18 auf 11 unterstreicht. Positiv entwickelt haben sich zudem Bike (plus 13 Prozent) sowie Racket Sport (plus acht Prozent).

Invest in Marke über TV-Spots und mehr Händler-Services

Erstmals seit den 2000er-Jahren hat Intersport in Deutschland wieder mit einer TV-Kampagne geworben. Heilbronn will damit sein Image deutlich verjüngen und sich als Omnichannel-Händler positionieren. Intern ist der Verband dabei, seine Händler zu clustern und den Datenaustausch zu fördern. Zahlreiche neue Services wie ein Blocklager oder Preisauszeichnungen sollen die Händler langfristig erfolgreich machen. Darüber wollen die Vorstände ihre Mitglieder auf einer Roadshow informieren und dafür begeistern. COO Frank Geisler: „Unsere Aufgabe ist es, den Händler bestmöglich zu unterstützen. Dafür haben wir die Organisation komplett umgebaut und beispielsweise das Categorymanagement eingeführt oder ein professionelles Customer Relationship Management aufgesetzt.“ 150 Händler sind bereits angeschlossen und nutzen das Tool der Clubmitgliedschaft.



Das könnte Sie auch interessieren