Generalversammlung in Brüssel 05.12.2017, 11:08 Uhr

FESI und FEDAS wollen Industrie und Handel in Europa stärken

Bei der jährlichen Generalsversammlung der FESI trafen sich die Spitzenfunktionäre von FESI und FEDAS, um aktuelle Projekte und Ziele der europäischen Sportartikelbranche zu besprechen.
FESI-Präsident Frank Dassler (2.v.l.) und FEDAS-Präsident Michael Nendwich (2.v.r.)
(Quelle: VSSÖ)
Michael Nendwich, der seit Juni geschäftsführende Präsident der FEDAS, traf in Brüssel im Rahmen der jährlichen Generalversammlung erstmals mit dem neu gewählten FESI-Präsidenten Frank Dassler zusammen.   „Wir wollen die Zusammenarbeit der beiden Verbände intensivieren und gemeinsam europaweite Aktivitäten setzen, um aktuelle Herausforderungen in Industrie und Handel proaktiv anzugehen und das Thema „Sport“ in der breiten Öffentlichkeit noch mehr zu verankern“, betont Michael Nendwich. Verschiedene Projekte stehen dabei im Fokus der Zusammenarbeit der Verbände. So sollen beispielsweise eine länderübergreifende Aus- und Weiterbildung umgesetzt und die europäische Sportwoche „#be active“ gemein gestaltet werden. Generell ist es das Ziel der FESI und der FESAS, die europäischen Sportartikelbranche als Ganzes weiterzuentwickeln: In Zusammenarbeit der Vertreter beider Verbände soll zudem eine europäische Plattform für den Wissensaustausch zwischen allen Sportartikel-Akteuren entstehen. 



Das könnte Sie auch interessieren