Vom Drahtzieher zum Skibindungsprofi
 
08.02.2018, 13:51 Uhr

Tyrolia feiert drei Jubiläen

Skibindungsspezialist Tyrolia (Schwechat, Österreich) hat 2018 gleich drei Anlässe, zu feiern: 170 Unternehmensjahre, 90 Jahre Skibindungsbau und 70 Jahre Marke Tyrolia.
Tyrolia wurde 1847 als Wiener Metallwaren, Schnallen und Maschinenfabrik Ges.m.b.H gegründet.
(Quelle: Tyrolia )
Tyrolia, führender Hersteller in Sachen Skibindungen, hat 2018 gute Gründe zu feiern. Zum einen begeht das Unternehmen sein 170. Firmenjubiläum: Es wurde 1847 als Wiener Metallwaren, Schnallen und Maschinenfabrik Ges.m.b.H gegründet. Zum anderen feiern die Österreicher 90 Jahre Skibindungsbau: 1949 kam ihre erste Skibindung auf den Markt. Dritter Anlass zum Feiern ist das 70-jährige Bestehen des Markennamen Tyrolia – seit 1949 werden in Schwechat unter diesem Namen Bindungen hergestellt. Laut eigenen Angaben ist das Unternehmen mit jährlich 1,1 Mio. produzierten Bindungsgarnituren und einem Marktanteil von über 30 % Weltmarktführer. Rund 90 % der Produktion werden in 32 Länder weltweit exportiert. 350 Mitarbeiter arbeiten an zwei Standorten in Schwechat/Wien und Tschechien. Der Jahresumsatz 2016 betrug knapp 40 Mio. Euro. 2001 wurden die Tyrolia-Bindungen als erste innerhalb der Skibindungsbranche nach ISO 9001/2000 TÜV zertifiziert.
Begonnen hat die Erfolgsgeschichte der Österreicher in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Eine kluge Kooperations- und Expansionspolitik machten aus dem gewerblichen Nadler- und Drahtzieherbetrieb in der Wiener Vorstadt schnell zu einem wichtigen Lieferanten für die Armee Kaiser Franz Josephs.1912 fusionierte Schar & Co. mit der Grazer Maschinen- und Metallwarenfabrik von Albert Sauer und übernahm deren Firmennamen und das Gründungsdatum 1847. 1928 brachte das Unternehmen die ersten beiden industriell gefertigten Skibindungen auf den Wintersportmarkt und schreibt seither seine Erfolgsgeschichte in Sachen Skibindungen.
 


Das könnte Sie auch interessieren