Wird Verkauf der Marke vorbereitet? 28.11.2018, 10:03 Uhr

Mayrhofer steigt mit Arena ins Becken

Seit Oktober zeichnet sich Stefan Mayrhofer als Salesdirector für Schwimmsportspezialist Arena (Hauptsitz Tolentino) für Deutschland und Österreich verantwortlich. Laut italienischen Medienberichten soll ein Verkauf der Marke bevorstehen.
Ein bekanntes Gesicht unserer Branche taucht bei Arena wieder auf: Stefan Mayrhofer.
(Quelle: Arena )
Branchen-Veteran Stefan Mayrhofer hat die Leitung des italienischen Schwimmsportausrüsters Arena als Salesdirector für die beiden Märkte Deutschland und Österreich übernommen. Sein Fokus soll neben der Betreuung der bestehenden Handelspartner und Key Accounts vom Deutschlandsitz München aus auch auf der Expansion von Vertriebskanälen und der Neustrukturierung der Kundenbeziehungen liegen. Der 48-Jährige, der bereits in leitenden Positionen bei Oxbow, Völkl und Garmin war, ist in der Sportbranche gut vernetzt. „Ich freue mich für eine so etablierte Marke wie Arena arbeiten zu können und mit meinem Know-How unser Team in allen Bereichen zu stärken und neue Perspektiven mit einfließen lassen zu können“, so Mayrhofer.
In 2017 erzielte Arena eine Umsatzsteigerung von 5 % auf 116 Mio. Euro. „Zwischen 2012 und 2017 ist unser Umsatz um 31% gestiegen", erklärt Giuseppe Musciacchio, Co-Generaldirektor der Gruppe mit Luca Selvatici. „Und wir haben profitables Wachstum. Unsere Ebitda-Marge beträgt 17 %.“ Bis 2020 erwartet die Gruppe einen Umsatz von 140 Mio. Euro.
In ihrem Wettbewerbssegment verfüge die Marke nach eigenen Angaben über wertmäßig hohe Marktanteile, rund 45 % in Frankreich, 50 % in Italien und 30 % in Deutschland. Die  drei umsatzstärksten Länder sind Frankreich mit rund 28 Mio. Euro in Frankreich, 21 Mio. Euro in Italien und 15 mio. Euro in Deutschland. Die Vereinigten Staaten liegen mit 12 Mio. USD knapp dahinter. Weltweit gibt es rund 60 Arena-Filialen.
Medienberichten zufolge steht die Marke Arena wieder zum Verkauf.
(Quelle: Arena/Instagram)
Arena hat starke italienische Wurzeln, wurde aber von Horst Dassler, dem Sohn des Adidas-Gründers, 1973 gegründet. Seit dem Verkauf durch Adidas 1990 gibt es zwei Produktlinien, Arena Europe und das unabhängige Arena Japan. Heute ist Arena mit Hauptsitz in Italien ein in mehr als 100 Ländern vertretener Anbieter von Schwimmsportbekleidung. 2010 kaufte die amerikanische Private-Equity-Gesellschaft Riverside Company Arena Europe und führte das Unternehmen mit bestehendem Management weiter. Mit Riversides Beteiligung erweiterte die Schwimmsport-Marke ihren Anteil am amerikanischen Markt. Im Jahr 2014 wurde Arena für kolportierte 200 Mio. Euro an den Schweizer Fonds Capvis weiterverkauft.
Laut Medienberichten der italienischen Zeitung "Il Sole 24 Ore" soll der Eigner jetzt an einem Weiterverkauf der Marke interessiert sein. Gerüchten zufolge wurde ein Sondierungsauftrag für den Verkauf an die US-Finanzberatung Baird übertragen. Auf SAZsport-Anfrage antwortet Cristina Cantoni, Global PR Communication Manager von Arena, dazu: "Die Nachrichten sind nicht korrekt. Über den Ausstieg wurde noch keine Entscheidung getroffen. Capvis ist im vierten Jahr seiner Investition in der Arena und Baird ist seit dem Eintritt ihr strategischer Berater, der ihnen auch in der Zusatzdiskussion geholfen hat."




Das könnte Sie auch interessieren