Neue Qualitätskriterien für Online- und Multichannel-Händler 18.09.2018, 09:46 Uhr

Ortlieb aktualisiert selektive Vertriebsverträge

Der fränkische Bike- und Outdoor-Taschenspezialist Ortlieb (Heilsbronn) hat seine selektiven Vertriebsverträge aktualisiert und sich dabei auch für qualitativ hochwertige Online-Händler geöffnet. Online-Marktplätze erhalten weiterhin ein generelles Verbot.
Ortlieb macht seine Produkte nun auch reinen Online-Fachhändler zugänglich.
(Quelle: Ortlieb )
Im Zuge seiner neuen selektiven Vertriebsrichtlinien hat Outdoor-Ausrüster Ortlieb sich den veränderten Marktbedingungen angepasst. Speziell das Online-Geschäft habe eine enorme Entwicklung genommen, deshalb wurden nun die Produkte durch neue Verträge auch für qualitativ hochwertige Online-Fachhändler zugänglich gemacht.
„Von Anfang an war unser Ziel nicht, den Online-Handel zu verhindern, sondern eine auskömmliche Koexistenz zwischen Online, Offline und Multi-Channel-Händlern zu gewährleisten", erklärt Ortlieb-Geschäftsführer Jürgen Siegwarth. "Da sich die Möglichkeiten des Online-Verkaufs sowie der Online-Vermarktung jedoch in den letzten Jahren stark geändert haben, ist es an der Zeit, Qualitätskriterien entsprechend anzupassen oder neu zu definieren.“
Am Grundsatz des generellen Verbots eines Verkaufs auf allgemeinen Online-Marktplätzen ändere sich dadurch jedoch nichts. „Allgemeine Marktplätze wie Amazon bieten im Gegensatz zum Fachhandel nicht die notwendigen qualitativen Rahmenbedingungen, um einen adäquaten Verkauf unserer funktionellen, beratungsintensiven Produkte zu gewährleisten.  Aus diesem Grund unterhält weder Ortlieb eine direkte Geschäftsbeziehung zu Marktplätzen, noch ist autorisierten Fachhandelspartnern ein Verkauf unserer Produkte über diese Plattformen erlaubt,“ erläutert Siegwarth weiter.
Die nun anstehende Aktualisierung des  Vertrages berücksichtige nicht nur die veränderten Marktbedingungen, sondern mache ihn gleichzeitig "zukunftsfest". Inhaltlich basiert die Neufassung auf dem ursprünglichen Vertrag, jedoch wurden Anpassungen und Ergänzungen vorgenommen, und die verschiedenen Verkaufskanäle wie Bike und Outdoor vereinheitlicht. 
„Ortlieb steht nicht nur zu 100 % zum Fachhandel und diesem damit als verlässlicher Partner zur Seite, sondern unterstützt erfolgreich die Verkaufsaktivitäten auch mittels des selektiven Vertriebsvertrages", so Ortlieb-Vertriebsleiter Martin Esslinger. "Doch der Markt hat sich seitdem vor allem aufgrund einer immer stärkeren Online-Fokussierung grundlegend verändert. Diese Marktbedingungen wird Ortlieb auch im selektiven Vertriebssystem berücksichtigen. Wir haben den Vertrag für 2019 angepasst, um dem Fachhandel auch in Zukunft ein bestmögliches Verkaufsumfeld bieten zu können.“
Aktuell erfolgt der Versand an die deutschen Fachhändler, die Umstellung soll bis Ende 2018 abgeschlossen sein. Bereits seit 2011 sorge Ortlieb mit seinem selektiven Fachhandelsvertrag dafür, ein qualitativ hochwertiges Verkaufsumfeld für seine Produkte zu gewährleisten und damit dem Fachhandel als verlässlicher Partner ein faires Wettbewerbsumfeld zu bieten. Auch im europäischen Ausland arbeitet Ortlieb bereits seit einigen Jahren mit einem selektiven Vertrag und hat diesen bereits in den Core-Ländern umgesetzt, die Ausweitung auf den kompletten Europäischen Wirtschaftsraum steht für 2019 auf der Agenda.



Das könnte Sie auch interessieren