Gegen die Vereinheitlichung der Innenstädte 13.02.2019, 12:54 Uhr

Münchner Händler initiieren Pop-up-Aktion

Drei große Münchner Familienunternehmen, Sporthaus Schuster, Hirmer und Bettenrid wollen mit ihrer Aktion „Kauf Lokal“ ein Zeichen für den lokalen Handel setzen und Start-ups eine Plattform bieten, sich vorzustellen.
Drei große Münchner Familienunternehmen sind sich einig: Robert Walossek, Gechäftsführer von Bettenrid, Sporthaus-Chef Flori Schuster und Hirmer-Geschäftsführer Frank Troch (v.l.n.r.) gehen Hand in Hand bei ihrer Aktion für den lokalen Handel.
(Quelle: Kauf lokal )
Die drei Münchner Händler Sport Schuster, Herrenausstatter Hirmer sowie Bettwäsche-Spezialist Bettenrid machen sich gemeinsam stark gegen den „Einheitsbrei“ in den Innenstädten. In Kooperation mit 80 Münchner Marken wollen sie ein eindeutiges Zeichen für den lokalen Handel und gegen die Vereinheitlichung der Innenstadt durch große Handelsketten setzen. Die drei Häuser sehen sich als Kuratoren einer Ausstellung, die Besucher auf eine Entdeckungsreise durch München einlädt. Bereits zum vierten Mal findet die lokale Pop-up-Aktion statt, die 2016 von Hirmer initiiert wurde und an der nun zum ersten Mal auch Sport Schuster und Bettenrid teilnehmen. 
 
Während der Aktion, die vom 11. bis einschließlich 23. März 2019 stattfindet, erwarten die Besucher Special Editions, die ausschließlich in diesen Zeitraum erhältlich sind. Zudem sollen Verköstigungen und Events für besondere Einkaufserlebnisse sorgen. Zusätzlich soll das Projekt auch Start-ups und kleineren Münchner Betrieben eine Plattform bieten, sich dem Konsumenten vorzustellen. Unter den jungen Unternehmen finden sich zum Beispiel Energy-Drink-Hersteller Superdrink, das Brauunternehmen Isar Kindl oder der Fahrrad-Entwickler Convert. Zu den 21 Sponsoren der Aktion gehören bekannte Münchner Unternehmen, unter anderem der FC Bayern München, die Münchner Verkehrsgesellschaft, Zeitungen wie die „Süddeutsche“ und die „Abendzeitung“.
 
„Wir freuen uns sehr auf die Aktion Kauf Lokal, die in diesem Jahr noch größer wird. Denn 2019 ziehen traditionelle Münchner Familienunternehmen, Start-ups, Kleine genau wie Große an einem Strang, um gemeinsam ein Zeichen zu setzen – für die Erhaltung des charmanten Gesichts unserer Stadt, gegen die Vereinheitlichung der Innenstädte durch große Handelsketten“ erklärt David Thomas, Abteilungsleiter Design bei Hirmer und Inititator des Projekts "Kauf lokal".


Das könnte Sie auch interessieren