Nach der Übernahme von Lacoste 12.07.2018, 11:04 Uhr

Neuer CEO will Tecnifibre zum Weltmarktführer machen

Nicolas Préault, seit Januar neuer CEO von Tecnifibre, hat angekündigt, die von Lacoste aufgekaufte Major-Tochter zur größten Marke auf der Welt für Besaitungen von Tennis- und Squash-Schlägern zu machen.
Die neuen Player im Tennismarkt (v.l): Nicolas Préault (CEO-Tecnifibre) und Thierry Guibert (President der Lacoste Group).
(Quelle: Tecnifibre )
Nicolas Préault möchte Tecnifibre in eine neue Ära führen: Der neue CEO, seit Januar im Amt, verfolgt die Mission, die von Lacoste aufgekaufte Marke bald zur Weltspitze bei Besaitungen  von Tennis- und Squash-Schlägern zu führen. Nach eigenen Angaben sei man bereits im europäischen Markt führend. Hier will Préault die Markenpräsenz weiter ausbauen und seine Sichtbarkeit auf der Weltkarte durch Hervorhebung seiner Werte, den Spirit der Marke und das Know-how erhöhen. Tecnifibres Saiten, die in Lille hergestellt werden, sind 100 % made in Frankreich. Die  handgefertigten Besaitungsmaschinen werden dort ebenfalls produziert.
Am 1. Oktober 2017 hatte die Lacoste-Gruppe beschlossen, in die Major Sports-Tochter Tecnifibre zu investieren, um im Hartwaren-Segment international zu expandieren. Damit könne das Duo aus Lacoste und Tecnifibre als einzige Gruppe mit Textilien und Hartwaren ein 360-Grad-Angebot machen.
Lacoste und Tecnifibre werden einen Vertriebsansatz als Gruppe verfolgen und mittelfristig Top-Player verpflichten, um ihre hochgesteckten Ziele zu erreichen. Im vergangenen Jahr hatte Lacoste u.a. Novak Djokovic verpflichten können.
Dabei werde Tecnifibre seine Position als „Mentoring-Marke“ nicht vergessen und weiterhin junge Spieler auf der Challenger-Tour begleiten. Auch Mark Holldorf, deutscher Sales- & Marketingmanager, ist nach wie vor auf der Tour unterwegs, um angehende Profis sowohl mit Textilien als auch Ausrüstung (Schläger, Saiten, Taschen) auszustatten. Laut Préault sind ebenfalls Turniere und internationale Veranstaltungen ein wichtiges strategisches Ziel. Lacoste und Tecnifibre sind Partner der ATP-Finals in London und sie werden in Zukunft bei ATP-1000-Turnieren zusammenarbeiten.
„Die Marke Tecnifibre hat eine extrem starke DNA und Werte, die ihr geholfen haben, sich in der Welt des Tennis qualitativ weiterzuentwickeln. Wir brauchten den technischen Aspekt, der in unserem Portfolio fehlte. Seine Saiten, insbesondere Multifilamente, sind ein echter Gewinn, die ein differenzierendes Angebot ermöglicht. Diese Akquisition war für uns eine logische Konsequenz, womit wir Tecnifibre zum Global Player für Schläger, Saiten und Bälle machen. Die Marke Tecnifibre wird in keiner Weise vom Krokodil aufgefressen", erklärt Thierry Guibert, Präsident der Lacoste Gruppe.
„Wir sind eine technische Marke, eine Ausrüstungsmarke. Das Konzept dieser Ehe zeigt, wie komplementär wir zueinander sind. Wir werden in der Lage sein. den Cursor so weit wie möglich auf strategische Synergien zu richten. Die Nähe zu Schlüsselpersonen im Markt, insbesondere in der Distribution, wird es uns ermöglichen, die Bedürfnisse der Spieler zu identifizieren, auf die wir mit einem 360-Grad-Anspruch reagieren werden. Dieser Gruppenansatz wird auch durch unsere Sportmarketing-Aktivitäten umgesetzt, die Spieler, Veranstaltungen und Vereine umfassen“, so Nicolas Préault, Präsident von Tecnifibre. Er war zuvor bei Rossignol Ski als Verkaufs- und Marktingleiter für Frankreich und Belgien tätig sowie als Vice President für Dynastar USA. Seit 2003 war Préault als General Manager für Arena Frankreich verantwortlich. 



Das könnte Sie auch interessieren