Quelle: Shutterstock / RomarioIen
Warenkunde 19.04.2021, 08:36 Uhr

Worauf es beim Verkauf von Kettlebells ankommt

Kettlebells gehören zu den Fitnesskleingeräten, die durch den Fitness-Boom in der Corona-Krise einen enormen Schub im Verkauf bekommen haben. Nicht zuletzt aus diesem Grund sollten sie in keiner gut sortierten Abteilung fehlen.
Beim sogenannten Functional Training geht es um Übungen, die mit dem eigenen Körpergewicht ausgeführt werden und den gesamten Körper beanspruchen. Das Konzept hat über das letzte Jahrzehnt hinweg weltweit enorm an Popularität gewonnen. Zum einen bedeutet dies die Abkehr vom klassischen, für manche Menschen langweilig-monotonen Workout an Maschinen sowie von Isolationsübungen (zum Beispiel Bizeps Curl, womit eben nur eine Muskelgruppe trainiert wird). Functional Fitness kann zu Hause oder auch an der frischen Luft betrieben werden und bietet Sportlern damit auch eine gewisse Freiheit. Zum anderen gilt das Training mit dem eigenen Körpergewicht als mindestens genauso effektiv wie das herkömmliche „Bodybuilding“. Bekannte Übungen sind hierbei Liegestütz und Klimmzug. Um das Training aber noch variabler und ganzheitlicher zu gestalten, können natürlich auch Kleingeräte zu Hilfe genommen werden. Und dort spielt die Kettlebell eine gewichtige Rolle.

3 Monate, 3 Euro, das volle Digital-Programm

Sie wollen mehr Wissen? Jetzt SAZsport DigitalPlus testen!
  • alle Plus-Artikel auf sazsport.de
  • SAZsport digital auf dem Desktop, Smartphone oder Tablet lesen
  • Online-Archiv mit allen Ausgaben SAZsport und SAZ Sports + fashion
  • jeden Mittwoch Retail Shots, das Entscheider-Briefing der Sportartikelindustrie exklusiv für Abonnenten
  • 2x wöchentlich Newsletter mit allen Highlights, News und Jobangeboten