Quelle: Marc Gilsdorf
Angriff der Ski-Customizer 10.02.2020, 08:47 Uhr

So können sich Händler mit maßgefertigten Ski vom Wettbewerb absetzen

Zwei Unternehmen bauen Konsumenten ihren Ski nach Maß – und schalten jetzt auch den Sporthandel dazwischen. Warum beide darin das Geschäftsmodell der Zukunft sehen.
Folgende Szene in einem Sport­geschäft: Ein Kunde betritt den Laden mit der Absicht, sich einen neuen Ski zu kaufen. Der Verkäufer führt diesen aber nicht vor eine Wand, sondern vor ein Terminal mit einem Touchscreen-Display. Er stellt dem Kunden verschiedene Fragen: Wann gehen Sie Ski fahren? Wie gut fahren Sie Ski? Wie schnell? In welchem Gelände? Nachdem der Verkäufer die Informa­tionen erhalten hat, tippt er im Display auf den Menüpunkt „Allmountain“, dann auf „Fortgeschrittener“ und „Mittel bis zügig“. Jetzt geht es an die Bestimmung der Geometrie des Skis – Taillierung Schaufel, Taillierung Mitte, Taillierung Heck. Wahl der Skilänge. Zwischendurch zeigt der Verkäufer dem Kunden an einem „echten“ und nicht vir­tuellen Beispielski, wie diese Parame­ter zu interpretieren sind und was einzelne Ver­änderungen daran bewirken. Ein paar Schritte weiter ist der Ski dann konfiguriert, und der Computer spuckt einen Verkaufspreis von 800 Euro aus. Der Verkäufer teilt dem Kunden mit, der Ski werde nun extra für ihn gebaut und wenn dieser fertig sei – je nach Auftragslage in ein oder zwei Wochen –, könne er diesen abholen (oder sich wahlweise gleich nach Hause schicken lassen, wobei Ersteres dem Handels­unternehmen natürlich lieber wäre).

3 Monate, 3 Euro, das volle Digital-Programm

Sie wollen mehr Wissen? Jetzt SAZsport DigitalPlus testen!
  • alle Plus-Artikel auf sazsport.de
  • SAZsport digital auf dem Desktop, Smartphone oder Tablet lesen
  • Online-Archiv mit allen Ausgaben SAZsport und SAZ Sports + fashion
  • jeden Mittwoch Retail Shots, das Entscheider-Briefing der Sportartikelindustrie exklusiv für Abonnenten
  • 2x wöchentlich Newsletter mit allen Highlights, News und Jobangeboten