Quelle: Zoggs
Badeunfälle und Ertrinken 24.09.2020, 11:09 Uhr

So können Hersteller Kindern wieder mehr Spaß am Schwimmsport vermitteln

Obwohl Schwimmen in Deutschland auf Platz zwei der beliebtesten Sportarten liegt, können 59 Prozent der Zehn­jährigen nicht mehr sicher schwimmen. Wie können Hersteller der Branche diesen Negativ-Trend wieder umkehren?
Für Achim Wiese, Pressesprecher der DLRG (Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft), zählt Schwimmen in Deutschland zu den Kulturgütern und Schwimmbäder erfüllen aus seiner Sicht eine Daseinsvorsorge, was vereinfacht die Bereitstellung von öffentlichen Einrichtungen für die Allgemeinheit bedeutet. Außerdem haben Grundschulen per Gesetz den Auftrag, die Schwimmausbildung zu übernehmen. Allerdings kann an vielen Schulen diesem Lehrauftrag nicht mehr nachgekommen werden, weil die Badeflächen fehlen. Auch außerhalb der Schulen ist es für Eltern äußerst schwierig geworden, Kinder zu sicheren Schwimmern ausbilden zu lassen, weiß Christopher Fuhrhop, Erfinder, Gründer und CEO von Restube: „Es gibt zu wenig qualifizierte Angebote, wo Schwimmen erlernt werden kann. Eltern warten oft Monate auf einen Schwimmkurs für ihre Kinder. Einer der Gründe dafür ist, dass viele Schwimmbäder schließen. Um dem auszuweichen, werden mittlerweile sogar Schwimmkurse an Seen angeboten.“

3 Monate, 3 Euro, das volle Digital-Programm

Sie wollen mehr Wissen? Jetzt SAZsport DigitalPlus testen!
  • alle Plus-Artikel auf sazsport.de
  • SAZsport digital auf dem Desktop, Smartphone oder Tablet lesen
  • Online-Archiv mit allen Ausgaben SAZsport und SAZ Sports + fashion
  • jeden Mittwoch Retail Shots, das Entscheider-Briefing der Sportartikelindustrie exklusiv für Abonnenten
  • 2x wöchentlich Newsletter mit allen Highlights, News und Jobangeboten