Interview mit Niklas Timmermann, Vizepräsident des eSport-Bund Deutschland e.V. 19.11.2018, 13:05 Uhr

E-Sport als Chance für Sportverbände

Niklas Timmerann, Vizepräsident des eSport-Bund Deutschlands e.V (ESB), spricht über den E-Sport in Deutschland, was dieser den klassischen Sportarten voraus hat und welche Chance er für die Sportverbände bereithält.
E-Sport wird immer beliebter. Die Deloitte-Marktforschung rechnet 2020 mit einem Marktvolumen von etwa 130 Mio. Euro. auf dem deutschen Markt. Organisiert werden die Profispieler von E-Sport-Managern wie Niklas Timmermann, der seit 2004 im professionellen E-Sport zu Hause ist. Der 30-Jährige ist mehrfacher Europameister sowie Weltmeister im Action-Rennspiel „Need for Speed“. Heute ist der Jurist Vizepräsident des eSport-Bund Deutschlands. Der Verein sieht sich als Interessensvertretung von E-Sportlern im deutschen Amateur- und Spitzensportbereich und will die Anerkennung des E-Sports in Deutschland erreichen.

SAZsport

Sie wollen mehr Wissen? Jetzt kostenfrei testen oder anmelden.
  • 4 Wochen kostenfrei
  • Zugriff auf alle SAZsport Plus Inhalte
  • 2x pro Woche das Update der Branche
  • Sie entscheiden: Print, Online oder über die App