Quelle: Shutterstock / Renovacio
Nach diskriminierenden Äußerungen von Gründer Greg Glassman 12.06.2020, 12:09 Uhr

CrossFit verliert Reebok als Partner

Nach zehn Jahren wird Reebok die Partnerschaft mit der Marke CrossFit im Laufe dieses Jahres beenden. Deren Gründer und CEO Greg Glassman hatte sich in diskriminierender Art und Weise zum Tod des Afroamerikaners Georg Floyd geäußert.
Die Marke CrossFit existiert seit nunmehr 20 Jahren und erzielt einen Jahresumsatz von 4 Mrd. USD. Der Löwenanteil stammt aus den Lizenz-Vergaben an Fitnessstudio-Besitzer, im Szene-Jargon Boxen genannt. Doch das Unternehmen wird es schwer haben, den Schaden, den Greg Glassman (63) angerichtet hat, wieder gut zu machen. Der Gründer und CEO von CrossFit Inc. hatte in einer Videokonferenz auf die Frage eines Lizenznehmers, der wissen wollte, warum die Marke noch keine Stellung bezogen habe zum Tod von George Floyd, sinngemäß entgegnet, er sehe keinen Grund, darüber zu trauern – abgesehen davon, dass das „ein weißes Ding“ sei. Und nur kurze Zeit später hatte Glassman auf einen Tweet des Instituts for Health Metrics and Evaluation, wonach Rassismus und Diskriminierung auch im öffentlichen Gesundheitswesen große Themen seien und schnellstens Lösungen gefunden werden müssten, mit den Worten „It's FLOYD-19“ reagiert (in Anlehnung an COVID-19).

3 Monate, 3 Euro, das volle Digital-Programm

Sie wollen mehr Wissen? Jetzt SAZsport DigitalPlus testen!
  • alle Plus-Artikel auf sazsport.de
  • SAZsport digital auf dem Desktop, Smartphone oder Tablet lesen
  • Online-Archiv mit allen Ausgaben SAZsport und SAZ Sports + fashion
  • jeden Mittwoch Retail Shots, das Entscheider-Briefing der Sportartikelindustrie exklusiv für Abonnenten
  • 2x wöchentlich Newsletter mit allen Highlights, News und Jobangeboten