Ski-Outfits im Online-Shop 16.08.2019, 11:36 Uhr

Pyua startet Partnerschaft mit Tchibo

Skibekleider Pyua wird ab Mitte Oktober zwei seiner Kollektionen über Tchibo.de vertreiben. Davon sollen auf Sicht auch die Kunden aus dem Sport- und Outdoor-Handel profitieren.
In Deutschland beliefert die Marke Pyua derzeit knapp 90 Händler, und dabei stellt Gründer und Geschäftsführer Timo Perschke mit einem leichten Augenzwinkern die These auf, nördlich von Freising gar nicht mehr verfügbar zu sein. Der Premium-Handel sei im Schneesport eben sehr südlastig. Die Partnerschaft mit Tchibo soll diese Lücke im Idealfall etwas kleiner machen: Ab Mitte Oktober bis in den Winter hinein wird der Skibekleider aus Kiel zwei Kollektionen – „Gorge“ für Frauen und „Gorge-Y“ für Männer, bestehend aus Jacke, Hose und Midlayer in je zwei Farbstellungen – im Online-Shop des Kaffee-Spezialisten anbieten. Der schlägt damit offenbar einen neuen Weg der Zusammenarbeit mit Sportartikelherstellen ein, liegen die auf Skitouren ausgerichteten Modelle des neuen Partners doch in einer weitaus höheren Preiskategorie – bis zu 399,95 Euro VK für die Jacken. „Nach dem Wasser- und dem Laufsport wollen wir jetzt die Bergwelt erklimmen. Wir freuen uns, in diesem Winter mit der Mode von Pyua unsere Wintersport-Kollektion im Premiumbereich zu ergänzen“, meint Tchibo-Sprecherin Helen Rad dazu und kündigt an, „zukünftig regelmäßig unsere Sortimente mit nachhaltigen Produkten hochwertiger Kooperationspartner abzurunden“. Die Zusammenarbeit mit Pyua passe hier besonders gut – „zum einen aus Produktsicht, Pyua ist Vorreiter in der nachhaltigen Outdoor-Branche, und zum anderen im Hinblick auf unser Engagement in Sachen Nachhaltigkeit“.
Timo Perschke wertet die neue Allianz als „Auszeichnung“ für seine Marke Pyua, da das Familienunternehmen Tchibo das erste Mal mit einer hochpreisigen Sportmarke zusammenarbeite. Von der Präsenz im Online-Shop sollen künftig der Sport- und Outdoor-Handel gleichermaßen profitieren können. „Wir sehen darin auch eine Marketing-Maßnahme. Hinterher werden vielleicht ein paar mehr Leute die Marke Pyua kennen“, bemerkt der Geschäftsführer, der sich aber bewusst ist, dass diese neue Partnerschaft bei dem einen oder anderen Kunden für Irritationen sorgen wird. „Tchibo ist bei Weitem nicht unser größter Kunde, das Vororder-Volumen liegt im einstelligen Prozentbereich“, versichert er. „Das ist eine einmalige Aktion, die bestimmt nicht so viel Umsatz vom Markt nehmen wird.“ Angestrebt ist die Kooperation allerdings für einen längeren Zeitraum, sprich über die Saison hinaus. Perschke schränkt jedoch ein: „Wir wissen natürlich auch alle, dass man Marktzugänge heutzutage schnell wieder verlieren kann, wenn diese erfolglos verlaufen – aus wessen Sicht auch immer.“   

... weitere interessante SAZsport Themen