Neuer Sneaker-Club 14.08.2019, 12:16 Uhr

Wie Nike seine Kunden von klein auf an sich bindet

Es ist eine alte Weisheit: Kinder sind die Kunden von morgen. Mit einem Sneaker-Club für Kids will Nike in den USA die junge Zielgruppe bereits ab dem Kleinkindalter an sich binden.
Die Sneakerbox, welche die Mitglieder des Nike Adventure Club regelmäßig erhalten, ist mit dem Namen des Kindes versehen. Schon das Auspacken soll zum Erlebnis werden.
(Quelle: Nike )
Seit dem 12. August wickelt in den USA der neu ins Leben gerufene Adventure Club des Sportartikelherstellers Nike seine ersten Bestellungen ab. Bei dem Club handelt es sich um einen Schuh-Aboservice für Kids, über den teilnehmenden Kindern und Eltern regelmäßig Sneaker von Nike oder Converse ins Haus geschickt werden.
Nike hat sich zum Ziel gesetzt, gleichermaßen auf die Bedürfnisse von Eltern wie auch Kindern einzugehen. „Wir versuchen, mit dem neuen Service immer die Frage zu beantworten, was sich Kinder wünschen“, erklärt dazu Dominique Shortell, Direktor für Produkterfahrung und Kundenbindung beim Nike Adventure Club. „Aber ebenso wichtig ist die Frage, welche Erfahrung wir den Eltern bieten. Für sie wollen wir den Einkauf von Schuhen so bequem wie möglich machen.“
Im Online-Shop von Nike wird der Flex Runner derzeit für 45 USD angeboten. Im Rahmen des Adventure Clubs kommt er allerdings auf 50 oder sogar 60 USD.
Quelle: Nike
In mehrfacher Hinsicht kann sich der Club für Nike auszahlen. Einerseits ist sicherlich die frühe Prägung der Kinder auf die Marke ein wesentlicher Grund dafür, den Club ins Leben zu rufen. Andererseits spielen auch Faktoren wie eine längerfristige Bindung der Kunden an Nike (zumindest für ein Jahr) und die Abgrenzung vom Online-Handel eine Rolle. Nicht zuletzt läuft das Geschäft mit den Kinderschuhen dann auch komplett am Handel vorbei, wodurch Nike selbst eine höhere Marge erzielt. Die Rabatte, welche den Kunden mit dem Abo gewährt werden, variieren sehr stark. Je nach Schuhmodell können diese im Rahmen des Abos teilweise sogar teurer sein als bei Einzelkauf über den Webshop von Nike. So wird der „Nike Flex Runner“ im Online-Shop beispielsweise für 45 USD angeboten, über den Club kommt der Schuh je nach Abo auf 50 oder sogar 60 USD.

Zahlreiche Wahlmöglichkeiten für Kinder und Eltern

Für die Mitgliedschaft im Club bietet Nike drei Modelle an, die sich daran ausrichten, wie viele Paar Schuhe jährlich geliefert werden sollen. Die Bezahlung erfolgt allerdings grundsätzlich monatlich. Das kleinste Abo umfasst vier Paar Sneaker im Jahr und kostet 20 USD im Monat, das mittelgroße Modell ist mit jährlich sechs Paar Schuhen für monatlich 30 USD erhältlich. Bei beiden Abos kommt das Paar Schuhe damit auf 60 USD. Das umfangreichste Abo sieht zwölf Paar Schuhe im Jahr für monatlich 50 USD vor. Für die Lieferung fallen keine weiteren Kosten an, die Club-Mitglieder können außerdem jederzeit zwischen den Abomodellen wechseln oder auch zwischenzeitlich pausieren.
Eltern und Kinder können zwischen rund 100 verschiedenen Sneaker- und Performance-Modellen wählen. Diese sind in den Größen 4C bis 7Y erhältlich, was den europäischen Größen 19,5 bis 40 entspricht. Das Startpaket des Adventure Clubs enthält eine Größentabelle in Form eines Kühlschrankmagneten, mit deren Hilfe die Eltern die richtige Schuhgröße für ihr Kind ermitteln können. Bevor die Lieferung der Schuhe ansteht, fordert Nike die Club-Mitglieder per Mail auf, das neue Modell und die benötigte Größe zu wählen. Ein Umtausch der Schuhe, wenn diese nicht gefallen oder nicht passen ist kostenfrei möglich.
Neben der Lieferung der Schuhe umfasst der Nike Adventure Club auch sogenannte Abenteuerführer. Diese enthalten Spielideen und Aktivitäten im Freien, die Kinder an einen aktiven und gesunden Lebensstil heranführen sollen. Ausschnitte aus den Abenteuerführern bietet Nike auf der Club-Website Nikeadventureclub.com auch als kostenlosen Download an.
Auch zur Nachhaltigkeit will Nike mit seinem Adventure Club beitragen. Zweimal im Jahr können Eltern Schuhe, die nicht mehr passen oder abgetragen sind, kostenlos an den Hersteller zurücksenden. Sneaker, die sich noch in einem guten Zustand befinden, werden an Kinder aus bedürftigen Familien gespendet. Alle übrigen Schuhe werden als sogenanntes „Nike Grind“-Material recycelt, woraus neben neuen Schuhen und Bekleidung auch Fußbodenbeläge für Sportstätten hergestellt werden.

Kundenbindung ab dem Kleinkindalter

"Der Nike Adventure Club nimmt einen einzigartigen Platz innerhalb von Nike ein, nicht nur, weil er der erste Sneaker-Club für Kinder ist", sagt Dave Cobban, General Manager des Nike Adventure Clubs. "Er bietet eine breite Palette von Optionen für Kinder und beseitigt gleichzeitig Reibungspunkte für Eltern, die für ihre Kinder einkaufen." Und er fügt hinzu: „Indem wir die Bedürfnisse der Eltern von zwei- bis zehnjährigen-Kindern befriedigen, bauen wir zu diesen über ihre Kinder eine Beziehung auf.“
Aktuell gibt es den Nike Adventure Club nur in den USA. Um daran teilzunehmen, müssen sich Kunden derzeit in eine Warteliste eintragen, da der Hersteller sicherstellen will, dass die Logistik funktioniert und alle Clubmitglieder auch termingerecht beliefert werden.

... weitere interessante SAZsport Themen