WFSGI und FESI würdigen ihren ehemaligen Präsidenten 24.06.2020, 12:26 Uhr

Sportartikelindustrie trauert um Ikone Frank Dassler

Mit tiefer Trauer teilen der Weltverband der Sportartikelindustrie (WFSGI) und der Verband der Europäischen Sportartikelindustrie (FESI) mit, dass ihr gemeinsamer ehemaliger Präsident, Frank A. Dassler, am 20. Juni 2020 im Alter von 64 Jahren in Hamburg verstorben ist.
Frank A. Dassler ist verstorben.
(Quelle: WFSGI )
Frank Dassler, geboren am 14. Juni 1956 in Nürnberg als Sohn der Gründerfamilien von Adidas und Puma, war ein hochangesehener und engagierter Leader in der Sportartikelindustrie, der sich seit langem für die Entwicklung der Industrieverbände einsetzt.  Er war der Enkel von Rudolf Dassler, dem Gründer von Puma, und war von 1985 bis 1987 Präsident ihrer US-Niederlassung. Frank Dassler gründete 1989 seine eigene Anwaltskanzlei, die noch heute in Herzogenaurach existiert. Als Chefsyndikus hatte Dassler von 2004 bis 2018 die Rolle des General Counsel beim Adidas-Konzern inne.

 

Bei zu seinem Tod war Dassler 13 Jahre lang Vorstandsmitglied vom WFSGI gewesen und hatte immer wieder scheinbar grenzenlose Energie für Diskussionen und Initiativen gezeigt, die die Branche dazu brachten, immer einen Schritt voraus zu sein.  Dassler war von 2014 bis 2017 WFSGI-Präsident und stolz darauf, in die Fußstapfen seines Vaters Armin Dassler getreten zu sein, der ein Gründungsmitglied von WFSGI und von 1986 bis 1989 dessen Präsident war. Frank Dassler hatte auch die einzigartige Ehre, der letzte WFSGI-Präsident zu sein, der aus einem Sportartikelunternehmen kam: Während Dasslers Amtszeit und auf Vorschlag des Vorstandes wurde der Titel des Präsidenten auf den Leiter des Sekretariats übertragen, und von da an würde der führende Vertreter der Sportartikelunternehmen im Vorstand als Vorsitzender bezeichnet werden.

 

Als WFSGI-Präsident habe Frank Dassler eine Periode nachhaltigen Wachstums des WFSGI mit einem Anstieg der Mitgliederzahl auf 163 direkte Mitglieder eingeleitet, so der Weltverband in einem Statement.  Im Rahmen seiner Präsidentschaft rückten WFSGI und die Industrie näher an die olympische Bewegung heran, als WFSGI 2016 eine Kooperationsvereinbarung (MOC) mit dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) abschloss und zur einzigen vom IOC anerkannten Organisation für die Industrie wurde.  Frank Dassler glaubte fest an die Möglichkeit der Industrie, eine führende Rolle in den Bereichen Nachhaltigkeit und Unternehmensverantwortung zu übernehmen, und stellte sicher, dass die Grundsätze der Ethik und des Fairplay im MOC zum Ausdruck kommen.  Er half der Branche auch dabei, ihr Versprechen zu erfüllen, "keinen Athleten zurückzulassen", als er die Schaffung des ersten einheitlichen Unterstützungsprogramms des WFSGI IOC NOC bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio unterstützte.  Im Rahmen des ersten Programms unterstützten neun führende Sportmarken mehr als 600 Athleten aus 54 NOCs mit kostenloser, marktführender und Regel 50 konformer Wettkampfkleidung.  Diese Solidaritätsinitiative wird heute fortgesetzt, und bei der nächsten Ausgabe, die während der Olympischen Spiele von Tokio 2020 (im Jahr 2021) stattfinden soll, wird die Branche Athleten aus 77 Nicht-Regierungsorganisationen unterstützen.  Das NOC Uniform Support Programme ist nur ein kleiner Teil von Frank Dasslers Vermächtnis beim WFSGI und in der Welt des Sports im Allgemeinen. Vor allem war Dassler ein Mann, der die Industrie liebte und von ganzem Herzen an ihre Fähigkeit glaubte, Leben zum Besseren zu verändern.  Er schloss seine Abschiedsrede des Präsidenten im Jahr 2017 mit den folgenden Worten: "Wenn wir als Industrie erkennen, dass wir die Kraft des Sports nutzen können, um das Leben der Menschen zum Besseren zu verändern, und wenn wir als Industrie den gesunden Menschenverstand und die Fair-Play-Prinzipien anwenden können, um zu der notwendigen Änderung der Denkweise beizutragen, dann bin ich zuversichtlich, dass wir unseren Teil dazu beitragen können, Wohlstand und Gesundheit für die kommenden Generationen zu sichern".  Diese Worte seien heute noch genauso wahr wie damals und vielleicht sogar noch mehr angesichts der Bedrohung der Gesundheit unserer Gemeinden und unserer Unternehmen durch COVID-19.

 

Von 2010 bis 2013 diente Frank Dassler auch als Präsident der FESI, und als Zeichen seiner anerkannten Führungsqualitäten wurde er im November 2017 einstimmig wiedergewählt. Unter seiner engagierten Führung hat sich die FESI zu einem effizienten und professionellen Verband entwickelt. Zusätzlich zu seinem ikonischen Status in der Geschichte der Sportartikelindustrie war Frank Dassler maßgeblich am Wiederaufbau, der Modernisierung und der Führung der FESI zu einigen ihrer größten Erfolge beteiligt. Er überwachte und setzte sich für viele politische Verbesserungen im Interesse der gesamten Branche ein. Seine Überzeugung war es, eine proaktive Vertretung der kleinen und großen Sportmarken in Brüssel anzustreben. Er war ein begeisterter Befürworter der Europäischen Woche des Sports der Europäischen Kommission, die er aufgrund seines starken Glaubens an die Vorteile, die der Sport in allen Lebensbereichen mit sich bringt, stark gefördert hat. Eine der größten Errungenschaften unter seiner Präsidentschaft war die Ratifizierung des EU-Freihandelsabkommens mit Vietnam, das der Branche nach der beispiellosen Covid-19-Krise nun dringend benötigte Erleichterungen bringen wird, aber er sorgte auch dafür, dass wichtige Nachhaltigkeitsprinzipien in diesem Meilenstein-Abkommen verankert wurden. Schließlich war er auch maßgeblich an der Führung der politischen Diskussion über die digitale Umgestaltung unserer Industrie beteiligt und führte auf hoher Ebene politische Diskussionen darüber, wie Europa auf diesem Gebiet wettbewerbsfähig werden und die Sportartikelindustrie dabei unterstützen kann. Aber es ist seine Persönlichkeit, die am meisten vermisst werden wird. Seine Professionalität, Führungsqualitäten, seine Geselligkeit und sein Witz brachten ihm den höchsten Respekt seiner Kollegen in der Branche und darüber hinaus ein. Als wahrer Mentor überzeugte er seine Kollegen gekonnt davon, seinen Entscheidungen auf effiziente und dennoch engagierte Weise zu folgen.

 

Frank Dassler hinterlässt seine Frau Sabine und seinen Sohn Christopher. "Unsere Gedanken sind in dieser Zeit der Trauer bei ihnen.  Wir hoffen, dass die Botschaften der Liebe, des Beileids und des Respekts, die zu Franks Ehren in der gesamten Branche verbreitet werden, zeigen, was er so vielen Menschen bedeutet hat, und dass sie einen kleinen Beitrag dazu leisten, ihren Schmerz zu lindern. Ruhe in Frieden, Frank." 

 

Im Namen des WFSGI-Teams und des FESI-Teams verabschieden sich Motoi Oyama, James Zheng, Neil Narriman, Robbert de Kock und Jerome Pero.

3 Monate, 3 Euro, das volle Digital-Programm

Sie wollen mehr Wissen? Jetzt SAZsport DigitalPlus testen!
  • alle Plus-Artikel auf sazsport.de
  • SAZsport digital auf dem Desktop, Smartphone oder Tablet lesen
  • Online-Archiv mit allen Ausgaben SAZsport und SAZ Sports + fashion
  • jeden Mittwoch Retail Shots, das Entscheider-Briefing der Sportartikelindustrie exklusiv für Abonnenten
  • 2x wöchentlich Newsletter mit allen Highlights, News und Jobangeboten