Wichtige Personalie für Sportoffensive von Signa 15.06.2019, 13:57 Uhr

Stefan Weiß wird CSO von Karstadt Sports

Galeria Karstadt Kaufhof hat Sport zu einem Wachstumsfeld auserkoren: Im Zuge dessen steigt Stefan Weiß in die Geschäftsleitung von Karstadt Sports auf. Der ehemalige SportScheck-Vertriebsvize besetzt die neu geschaffene Position des Chief Sales Officers (CSO).
Zum 1. Juli erweitert Stefan Weiß die Geschäftsleitung der Signa-Tochter Karstadt Sports als neuer CSO. Der 44-Jährige wird dann den gesamten Vertrieb von Karstadt Sports inklusive des Visual Merchandising und der Vertriebssteuerung verantworten.
"Im Rahmen der Entwicklung des Gesamtkonzerns Galeria Karstadt Kaufhof spielt Sport eine wichtige Rolle und hat ein enormes Entwicklungspotenzial. Mit Stefan Weiß gewinnen wir einen sehr erfahrenen Vertriebsmanager und ausgewiesenen Kenner des Sporteinzelhandels", kommentiert Jens Dunkel, CEO von Karstadt Sports, die Personalie. „Karstadt Sports hat in den zurückliegenden Monaten die Sortimentsführung komplett überarbeitet und geht zukünftig noch stärker auf den lokalen Kunden und den lokalen Wettbewerb ein. Um diese Herausforderungen auf der Fläche entsprechend umzusetzen, haben wir uns entschlossen, unser Verkaufsteam mit Stefan Weiß zu verstärken.“
Stefan Weiß ist ein ausgewiesener Sportfachhandelsexperte, der den Multi-Channel-Vertrieb von SportScheck geleitet hat und jetzt auch bei Karstadt Sports vorantreiben soll.
(Quelle: Karstadt)
Weiß war zuvor für die Vertriebsregion West für insgesamt sechs Filialen von Karstadt Sports verantwortlich. 2017 war er zum Unternehmen als Filalleiter für die Häuser in Köln, danach Essen zurückgekehrt. Von 2009 bis 2016 war er bei SportScheck tätig, wo er die Kölner Filiale leitete und später als stellvertretende Bereichsleitung "Vertrieb Stationär" vor allem den Multi-Channel-Bereich bei der Otto-Tochter vorantrieb. Von 2004 bis 2009 durchlief Weiß bei Karstadt und Karstadt Sports sowie Hertie bereits verschiedene leitende Stationen.
Um dieses Potenzial noch besser auszuschöpfen, habe man die Geschäftsleitung erweitert. Seine Aufgaben haben demnach im neu geschaffenen Konzern Galeria Karstadt Kaufhof eine besondere Relevanz. Sechs der acht Filialen (bis auf Düsseldorf und Stuttgart) der Outlet-Kette Saks Off 5th (ehemals Sportarenen von Kaufhof mit noch vielen Sportverkäufern von damals) sollen geschlossen und in der zweiten Jahreshälfte in Sporthäuser von Karstadt Sports umgewandelt werden.
Signa will mit Karstadt Sports und weiteren Sport-Töchtern angreifen.
(Quelle: Shutterstock/Ulf Wittrock)
Im Zuge einer Sportoffensive von Galeria Karstadt Kaufhof die laut der Essener Zentrale „gleichermaßen online wie stationär“ laufen werde, gilt es künftig weiterhin Online-Pure-Player aus der Signa Gruppe wie Tennis-Point oder Fahrrad.de in den Warenhausflächen zu einem "vernetzten Marktplatz" zu integrieren, wie es zum Beispiel in Berlin-Steglitz schon praktiziert wird. „Wir geben Online-Shops ein Zuhause, die wohl größten Showrooms des Landes“, so Karstadt COO Claudia Reinery.
Nicht nur die Signa-Online-Töchter wie Tennis-Point oder Fahrrad.de finden bei Karstadt Sports Shop-in-shop-Flächen, auch Sport Tiedje ist in 21 Karstadt-Häusern mit seinen Fitnessgeräten zugegen.
(Quelle: Sport Tiedje)
Nach der Fusion von Karstadt und Kaufhof kauft das Karstadt Warenhaus Sportwaren inzwischen gebündelt für die Häuser von Karstadt Sports sowie für die Sportabteilungen von Karstadt und Kaufhof ein. Wie viele Sportflächen derzeit in den 174 Warenhäusern von Karstadt und Kaufhof und den 28 reinen Sportfilialen von Karstadt Sports geführt werden, das will Karstadt aus strategischen Gründen nicht preisgeben. Karstadt Sports beschäftigt nach eigenen Angaben 1.200 Mitarbeiter. 

... weitere interessante SAZsport Themen