Kehrtwende bei der Marktplatz-Strategie 05.08.2019, 16:10 Uhr

Intersport forciert jetzt den Verkauf über Plattformen

Die kooperative Händlerplattform reicht Intersport als Online-Kanal nicht mehr aus. Deshalb unterstützt der Verband seine Händler jetzt dabei, auch über andere Plattformen, zum Beispiel Amazon, zu verkaufen. Zur Strategie gehört auch eine Kooperation mit Sportmarken24.
Über Sportmarken24 verkaufen bereits jetzt einige Intersport-Mitglieder via Amazon.
(Quelle: Amazon )
Insbesondere beim Abverkauf von Altware über das Internet will Intersport seine Mitglieder deutlich stärker unterstützen. Dazu wird ab sofort das Label Budget Sport genutzt, unter dem der Verband nun die Altbestände seiner Mitglieder vermarktet. In einem ersten Schritt ist es den Verbandsmitgliedern möglich, unter diesem Namen ihre Restware auf Amazon anzubieten. Zugleich will Intersport die Händler mit neuen Services beim E-Commerce unter die Arme greifen. Dazu gehören unter anderem Stamm- und Artikeldatenpflege, Content-Aussteuerung und SEA-Maßnahmen (SEA = Search Engine Advertising = Suchmaschinenwerbung).

3 Monate, 3 Euro, das volle Digital-Programm

Sie wollen mehr Wissen? Jetzt SAZsport DigitalPlus testen!
  • alle Plus-Artikel auf sazsport.de
  • SAZsport digital auf dem Desktop, Smartphone oder Tablet lesen
  • Online-Archiv mit allen Ausgaben SAZsport und SAZ Sports + fashion
  • jeden Mittwoch Retail Shots, das Entscheider-Briefing der Sportartikelindustrie exklusiv für Abonnenten
  • 2x wöchentlich Newsletter mit allen Highlights, News und Jobangeboten