100 Kilometer Einzugsgebiet 16.04.2019, 10:15 Uhr

Der Schuhspezialist im Norden

Über 30.000 Paar Schuhe auf einer Verkaufsfläche von 3.000 Quadratmetern und das in einer 35.000-Einwohner-Stadt: Sport Klahsen macht mit beeindruckenden Zahlen und einem faszinierenden Sporthaus auf sich aufmerksam.
Die Schuhteststrecke im Outdoor-Haus von Sport Klahsen ist 22 Meter lang.
(Quelle: Sport Klahsen )
Der „Beste Händler des Jahres 2018“ in der Kategorie Vollsortimenter war für viele eine Überraschung. Sport Klahsen verwies das Sporthaus Schuster, L&T und auch Engelhorn Sports auf die Plätze, wobei sich der ein oder andere Händler und Hersteller gefragt haben wird, was für ein Sporthaus das überhaupt ist. „Im Norden kennt man uns, aber viele Lieferanten und Händler aus dem süddeutschen Raum hatten uns bis dahin gar nicht auf dem Schirm“, erklärt Jens Klahsen, Inhaber des Aschendorfer Sporthauses. „Die Auszeichnung hat uns in ­vielerlei Hinsicht etwas gebracht, unser Bekanntheitsgrad ist enorm gestiegen.“
Sport Klahsen besteht aus dem Sport- und dem Outdoor-Haus verbunden durch den Mittelbau in dem ein Café untergebracht ist.
Quelle: Sport Klahsen
Verdient hat sich der Sporthändler den Award durch sein hervorragendes Personal, durch eine sehr gute Preispolitik und nicht zuletzt wegen der Gestaltung des stationären Geschäfts und der Präsentation der Ware. Rund 3.000 Quadratmeter Verkaufsfläche umfassen Sport- und Outdoor-Haus gemeinsam, verbunden sind sie durch ein etwa 300 Quadratmeter großes Café, das Klahsen „gar nicht mehr missen möchte“. Der Händler legt den Fokus auf das stationäre Geschäft mit umfangreichem Service und ganz viel Erlebnis. Zu diesem Erlebnis trägt eben auch das Café bei. Es erinnert mit einem Sommergarten und Strandkörben an die Nordseeküste – und bildet einen Kontrastpunkt zum Outdoor-Haus, welches in der Gestaltung an das Urlaubsland Österreich angelehnt ist: mit einer 22 Meter langen Schuhteststrecke, einer Almhütte mit Umkleidekabinen, Felswänden, einem Klettersteig und sogar einem 30 Quadratmeter großen Spielhaus für Kinder – quasi ein Abenteuerspielplatz für Groß und Klein.
Das Café von Sport Klahsen verbindet Sport- und Outdoor-Haus und ist für Geschäftsinhaber Jens Klahsen schon gar nicht mehr wegzudenken.
Quelle: Sport Klahsen
In einer Stadt wie Papenburg (35.000 Einwohner, Sitz der bekannten Meyer Werft, in der die Aida-Kreuzfahrtschiffe gebaut werden) und einem Ortsteil wie Aschendorf (8.000 Einwohner) würde man solch ein Sporthaus nicht erwarten. Doch die Lage spielt Klahsen in die Karten. Nur sechs Kilometer ist die Autobahn A31 entfernt, die Urlauber aus Nordrhein-Westfalen an die Nordsee bringt – nicht selten mit einem Zwischenstopp bei Klahsen. Der Einzugsbereich der Stammkunden erstreckt sich entlang der Autobahn über etwa 100 Kilometer. Und dann kommt als Pluspunkt noch die Nähe zur niederländischen Grenze hinzu. „Etwa 30 Prozent der Kunden im Sportbereich kommen aus Holland zu uns“, erklärt Klahsen dazu.

Überragende Kompetenz bei Schuhen

In der Berghütte im Outdoor-Haus, das insgesamt dem Thema "Urlaubsland Österreich" gewidmet ist, sind die Umkleidekabinen untergebracht.
Quelle: Sport Klahsen
Sein Renommee hat sich das Sporthaus nicht nur durch seine Größe und ansprechende Gestaltung aufgebaut. Klahsen hat sich vielmehr einen Namen durch seine Spezialisierung auf verschiedene Bereiche gemacht. Der Tradition des bereits 1875 als Schuhhandel gegründeten Unternehmens folgend, verfügt das Sporthaus über eine große Kompetenz und riesige Auswahl im Schuhsegment. „Unser Schuhanteil ist wesentlich höher als bei anderen Sporthändlern“, so Klahsen. „Schuhe und Textilien machen jeweils etwa 40 Prozent vom Geschäft aus, der Rest entfällt auf Hartware.“ Mehr als 30.000 Paar Schuhe bietet der Händler in seinem Geschäft an, ca. 4.000 entfallen auf den Outdoor-Bereich. „Wir haben eine riesige Modellauswahl mit einer enormen Breite. Ein Filialist kauft zehn Modelle und davon 100 Paar ein, und bei uns ist das umgekehrt: Wir kaufen 100 Modelle, aber davon jeweils nur kleine Mengen.“ Spezialisiert ist Klahsen aber auch auf den Bereich Fitness – inklusive einer entsprechenden Abteilung mit Großgeräten – und auf das Segment Fußball. Das Outdoor-Haus zeigt hiermit einen weiteren Fokus.
Auf einer Fläche von insgesamt rund 3.000 Quadratmetern präsentiert Sport Klahsen neben einem starken Textilsortiment auch mehr als 30.000 Paar Schuhe.
Quelle: Sport Klahsen
Damit die Kunden sich vorab über das Angebot informieren können, bevor sie die mitunter 70 bis 100 Kilometer auf sich nehmen und nach Aschendorf fahren, hat Jens Klahsen schon früh auf eine eigene Website gesetzt. Diese soll in den nächsten Tagen einen Relaunch erfahren, moderner und responsiv werden und dabei noch mehr Produkte zeigen, die im Laden vorrätig sind. Wie im Verkauf setzt Klahsen dabei auf die Kompetenz im eigenen Haus: Die Website wird von eigenen Programmierern betreut sowie von einem Grafiker mit Inhalten gefüllt. Beim Online-Auftritt steht klar das stationäre Geschäft mit den entsprechenden Services im Vordergrund. Jeder Kunde soll erkennen, dass es sich um keinen anonymen Online-Händler, sondern um ein stationäres Fachgeschäft handelt. Click & Collect gehöre auch zum Service – sogar schon seit 2010. Der Online-Anteil am Umsatz sei aber vergleichsweise gering, erklärt Klahsen. Viel häufiger würden sich die Kunden online vorinformieren und dann gezielt das Geschäft besuchen.

Kooperation mit Herstellern

Interessant wird der Besuch auch immer wieder durch Aktionen von Sport Klahsen. 30 bis 40 Events veranstaltet der Sporthändler im Jahr. Dazu zählen kleinere und größere Aktionen, wie das Sponsoring und die Präsenz beim Papenburger Citylauf, eine Fußmessaktion mit Asics oder die in Kürze anstehende Fußballaktion mit Adidas. Auch mit Herstellern wie Reebok, Puma oder Jack Wolfskin arbeitet Klahsen in dieser Hinsicht zusammen. „Wir nutzen intensiv alle Möglichkeiten, die uns die Industrie bietet“, erklärt der Händler. „Und wir bewerben diese Aktionen auch entsprechend.“ Die Kunden danken es ihm – wie beispielsweise vor wenigen Tagen, als das Haus bei einer gemeinsamen Aktion mit Lowa, bei der im bayerischen Ambiente Leberkäsesemmeln ausgegeben wurden, brechend voll war.
Der Inhaber von Sport Klahsen
Jens Klahsen
Sport Klahsen
Das Jahr 1999 war für Jens Klahsen der Startpunkt seiner Selbstständigkeit: Aus der Sportabteilung im Schuh- und Modehaus Klahsen (Aschendorf), das heute von seiner Schwester geführt wird, entwickelte er ein eigenständiges Sporthaus. Seit 1997 ist Klahsen Mitglied von Sport 2000 und sitzt auch im Beirat des Verbands; außerdem gehört er sowohl den Outdoor-Profis als auch den Teamsport-Profis an.
Das Familienunternehmen Klahsen wurde bereits 1875 als Gerberei und Schuhgeschäft gegründet. Zwischen 1974 und 1982 gehörte auch eine Taschenfabrik zum Geschäft. Mit dem Aufbau einer der ersten ABC-Schuhmärkte fing Mitte der 1980er-Jahres die große Wachstumsphase des Schuh- und Modehauses an: Von da an bis zur Ausgliederung des Sporthauses wurde die Verkaufsfläche nach und nach von 400 Quadratmetern auf 4.000 Quadratmeter erweitert.

... weitere interessante SAZsport Themen