Shop-Software 22.03.2019, 08:41 Uhr

Mit diesen Lösungen gelingt der Einstieg in den E-Commerce

Ohne IT-Kenntnisse und Programmierer zum eigenen Online-Shop? Zahlreiche Software-Anbieter ermöglichen auch kleineren Händlern heute einen einfachen Einstieg in den E-Commerce. Ein Überblick über gängige Shop-Systeme.
Bei der wenige Tage zurückliegenden Verleihung des Shop Award 2019 von „Internet World Business“ konnte Keller Sports den ersten Platz in der Kategorie „Bester Online-Einzelhändler“ erringen. Outdoor-Spezialist Bergzeit landete hinter dem Weißwarenversender AO auf dem dritten Rang. Während Keller Sports ein eigenes für das Unternehmen programmiertes System nutzt, setzt Bergfreunde.de auf Software vom Anbieter Oxid.
Der Einstieg in den E-Commerce ist heute längst nicht mehr so schwierig wie vor einigen Jahren, denn es gibt E-Commerce-Lösungen, die einfach zu managen sind und keine Programmierkenntnisse erfordern. Oxid eSales ist einer dieser Anbieter, der sowohl für kleinere wie auch für große Händler geeignet ist. Neben den erwähnten Online-Händlern bauen zum Beispiel auch Sport Conrad und das Sporthaus Schuster auf das System von Oxid.
Die E-Commerce-Lösung von Dynamic Commerce verspricht ebenfalls eine einfache Bedienung. Außerdem können durch die Integration in Microsoft Dynamics Prozesse wie Einkauf und Logistik über die Software gesteuert werden. Das Cloud-­basierte System von ePages zielt in eine ähnliche Richtung: Die Shop-Software ­unterstützt die Anbindung von mehr als 80 anderen Systemen, zum Beispiel zur Zahlungsabwicklung oder für das Marketing. Auch Shopify, auf dessen Lösung unter anderem die Hersteller Giesswein und Rocka Nutrition setzen, will mit mehr als reiner Shop-Software punkten. Integriert ist alles, „was hinter dem Ladentisch oder der Website steckt, vom Produktmanagement über Marketing bis zur Buchhaltung“.

Lösungen, die „mitwachsen“

Skalierbarkeit ist ein Argument, das viele Software-Anbieter in den Fokus rücken. So will auch Gambio damit punkten, dass die angebotene Lösung für kleine Händler gut geeignet ist, „bei Bedarf aber auch mit diesem wachsen“ kann, sodass tausende Artikel angeboten werden können. Zu den Kunden des Unternehmens zählen viele spezialisierte Sporthändler, wie Anbieter von Sportnahrung oder Ausrüstung für Rugby, Reit- oder Bogensport.
Adobe bietet mit ­Magento ein System, das als kostenlose Open-Source-Variante bereits für kleine Händler geeignet ist. Größere Anbieter wie beispielsweise Planet Sports können auf kostenpflichtige Omnichannel-Lösungen zurückgreifen, mit denen On- und Offline-Handel nahtlos verschmelzen. Dagegen schreibt sich Shopware mit seiner E-Commerce-Lösung, bei der Produkte in Einkaufswelten inszeniert werden können, „emotional shopping“ auf die Fahne. Zu den Kunden des Anbieters gehören Outdoor-Hersteller wie Vaude oder Salewa.
Electronicsales will nicht nur mit seiner Software, sondern mit einer ganzheit­lichen Betreuung beim Händler punkten. Zu den Serviceleistungen zählt die Entwicklung einer ganzheitlichen Online-Marketingstrategie, die bei der Umsetzung des Webshops berücksichtigt wird. Das integrierte CMS-System ermöglicht es auch Nutzern ohne HTML-Kenntnisse, den Shop zu füllen und zu gestalten.
Händler wie auch Hersteller (zum Beispiel Badmintonhandel.de oder Hagan Ski) zählt Cosmoshop zu seinen Kunden. Trotz der einfachen Bedienung der Software und der guten SEO-Funktionen betont Geschäftsführer Silvan Dolezalek aber: „Den Händlern muss auch klar sein, dass ein Online-Shop Arbeit macht. Ohne Zeiteinsatz und zumindest eine Halb­tagesstelle wird das Projekt scheitern.“
Übersicht
Name der Shop-Software, Version Alleinstellungsmerkmale laut Anbieter Welche Preismodelle bieten Sie an? Welche Zielgruppe sprechen Sie mit welcher Edition an? Inwieweit können Händler Anpassungen an der Software vornehmen?
Unternehmensname
Cosmoshop ↓
Version 11.06 ↓
Cosmoshop GmbH
Cloud-Lösung, die zur Stand-alone-Lösung verwandelt werden kann, spezielle B2B-Features, eigene Branchenlösung für Werbemittelhändler, SAP-OCI-Anbindung, Ticketing, Intranet-Shop-Lösung Kauflizenzen (einmalig): ↓
• eSTART: 795 Euro ↓
• ePRO: 1.995 Euro ↓
• eMAX: 3.325 Euro ↓
• Merchandise Edition: 2.495 Euro
• eSTART: Einsteiger-Shops ↓
• ePRO: professionelle Händler ↓
• eMAX: professionelle Händler, Industrie ↓
• Merchandise Edition: Werbemittelhändler
Keine Angaben ↓
Händler können Module zu- oder abschalten, Templates via Backend bearbeiten
Dynamic Commerce↓
Dynamic Commerce GmbH
Backend-basiert auf ERP-Lösung „Microsoft Dynamics 365 Business Central“, Verbindung von ERP- und E-Commerce-Prozessen, Betrieb von vielen Channels aus einer Instanz, Integration von Kassensystemen in stationären Shops • One: 399 Euro monatlich inklusive Hosting, zuzüglich 0,25 Euro Transaktionsgebühren, 199 Euro je weiterem Channel ↓
• Professional: 799 Euro monatlich, inklusive Hosting, keine Transaktionsgebühren ↓
• Enterprise: Kaufversion, Preis auf Anfrage
One: mittelständische Händler und Hersteller mit 100 bis 2.000 Bestellungen/Monat; ↓
Professional: Händler und Hersteller mit ein bis fünf Verkaufskanälen und 250 bis 50.000 Bestellungen/Monat; ↓
Enterprise: beliebig viele Channels, 2.000 bis 100.000 Bestellungen/Monat
Keine Angaben
Electronicsales ↓
Commerce Solution Version 5↓
Electronicsales GmbH
Breiter B2B-Funktionsumfang, 15 Jahre Erfahrung mit B2B-Webshop-Projekten, Multi-Store-Konzept für Großhändler und Hersteller: individuelle Shops mit zentralem Datenmanagement • Standard-Edition B2B-Shop: 199 Euro ↓
• Premium-Edition B2B: 799 Euro ↓
• Standard-Version B2C: 79 Euro ↓
• Premium-Edition: 299 Euro (Preise jeweils pro Monat)
B2B-Edition für Mittelstandsunternehmen mit fünf bis 500 Mitarbeitern, Multi-Store-Konzept für Hersteller, Großhändler, Einkaufsgemeinschaften Anpassung der Farben, der Schriften, Seitenanpassungen mit dem Zusatzmodul „CMS“. Erfahrene Anwender können Zugriff auf Templates und CSS/JS-Dateien buchen
ePages Now ↓
ePages AG
Cloud-Lösung für einen professionellen Online-Shop ohne Vorabinvestitionen. Unterstützung von bis zu 15 Sprachen und mehr als 80 Integrationen in andere Systeme wie Payment, Versand, Marketing, Marktplätze, Social Media Monatlicher Abopreis wird vom jeweiligen Vertriebspartner wie 1&1 IONOS, Strato, Sage oder Deutsche Telekom festgelegt. Tarife zwischen 15 und 100 Euro pro Monat, abhängig vom Funktionsumfang bzw. Produkt- oder Transaktionsvolumen Kleine und mittelständische Unternehmen, Einzelunternehmer, die ohne technische Vorkenntnisse online verkaufen und den Pflege- und Wartungsaufwand geringhalten wollen Designvorlagen zur Gestaltung der Store-Fronts können mit einem Drag-and-drop-Editor angepasst werden. Für tiefergehende Anpassungen kann eigener CSS-Code genutzt werden
Gambio GX3 ↓
Gambio GmbH
Für Einsteiger und auch für etablierte Unternehmen, Installation und Betrieb ohne Programmierkenntnisse möglich Gambio self-hosted: 149 Euro für 12 Monate inklusive Service & Support, unbegrenzte Nutzung der Software ↓
Gambio Cloud (SaaS): ↓
• Start-up: 19,95 Euro ↓
• Small-Business: 34,95 Euro ↓
• Professional: 59,95 Euro jeweils pro Monat
Die Self-Hosted-Version ist für alle geeignet, da es keine Begrenzungen hinsichtlich Artikelanzahl oder Ähnlichem gibt. In der Cloud-Version richtet sich der Preis unter anderem nach der Anzahl der Artikel, der Mitarbeiter oder dem Support (E-Mail/Telefon) Software ist Open Source, Händler können individuelle Anpassungen vornehmen
Magento Commerce (2.3) ↓
Adobe Systems
Flexibilität aufgrund des Open-Source-Ansatzes, mehr als 3.000 Extensions zur Erweiterung der Funktionen, Wahl zwischen On-Premise- und Cloud-Lösung Magento Open Source ist kostenlos. Für Magento Commerce (Enterprise-Variante) fällt eine jährliche Lizenzgebühr an, die sich am Online-Umsatz orientiert Open-Source-Variante richtet sich an Start-ups und kleinere Unternehmen, Magento Commerce (Enterprise) an mittlere bis große Unternehmen aller Branchen Der Code des Produkts ist aufgrund des Open-Source-Ansatzes frei zugänglich für Entwickler und anpassbar
Intershop Commerce Suite ↓
Intershop Communications AG
Commerce-Management für B2C-, B2B- und B2X-Geschäftsmodelle, Web Content Management, Product Information Management, Order Management, „cloud-ready“, als Software- und Plattform-as-a-Service oder On-Premise Subscription (Abomodell) und Lizenzmodell in Kombination mit Cloud Hosting, vier Produktklassen mit zunehmenden Funktionalitäten: Commerce-as-a-Service Essential, Advanced, Professional und Individual Unternehmen mit einem Jahresumsatz ab 150 Mio. Euro, besonders geeignet für Großhandel, Handel und Hersteller Lösung kann individualisiert werden. Über Rest-API können Microservices integriert werden
Oxid eShop 6 ↓
Oxid eSales AG
Schnelle Time-to-Market, hohe Flexibilität, hohe Skalierbarkeit, maximale Transparenz, geringe Total-Cost-of-Ownership, Modulariät, Stabilität, Abwärtskompatibilität • Community Edition: Open Source ↓
• Professional Edition: ca. 1.500 Euro ↓
• Enterprise Edition: je nach Projektumfang ↓
• Enterprise B2B Edition: je nach Projektumfang
Mittelständische Unternehmen Flexibilität und Anpassungsfähigkeit aufgrund der Alleinstellungsmerkmale: modulare, skalierbare und transparente Software auf Basis von PHP und MySQL
Shopify ↓
Shopify Inc.
Einfache Prozesse für Shop-Betreiber, Lösung sofort einsetzbar, Verknüpfung mit Marktplätzen wie Amazon oder Ebay (für deutsche Kunden ist das Feature noch nicht vollständig nutzbar), Lösungen für den stationären Handel • Basic Shopify: 29 USD pro Monat (rund 26 Euro) ↓
• Shopify: 79 USD (69 Euro) pro Monat ↓
• Advanced Shopify: 299 USD (262 Euro) pro Monat
Für kleine, mittelständische und große Unternehmen Keine Angaben. Kunden können den Shop nach ihren Vorlieben gestalten
Shopware 5 ↓
Shopware AG
Moderne technische Basis, niedrige Total-Cost-of-Ownership, kurze Time-to-Market. Ab der Professional Edition ist die Warenwirtschaftslösung „Pickware“ enthalten • Community Edition: kostenlos ↓
• Professional Edition: 1.295 Euro ↓
• Professional Plus Edition: 5.995 Euro ↓
• Enterprise Edition: Preis auf Anfrage
Community Edition für Einsteiger, Professional und Professional Plus Edition für mittlere bis große Händler, Enterprise Edition für anspruchsvolle Shop-Projekte Open-Source-Software mit offener API als Schnittstelle zu Drittlösungen
Übersicht
Name der Shop-Software, Version Alleinstellungsmerkmale laut Anbieter Welche Preismodelle bieten Sie an? Welche Zielgruppe sprechen Sie mit welcher Edition an? Inwieweit können Händler Anpassungen an der Software vornehmen?
Unternehmensname
Cosmoshop ↓
Version 11.06 ↓
Cosmoshop GmbH
Cloud-Lösung, die zur Stand-alone-Lösung verwandelt werden kann, spezielle B2B-Features, eigene Branchenlösung für Werbemittelhändler, SAP-OCI-Anbindung, Ticketing, Intranet-Shop-Lösung Kauflizenzen (einmalig): ↓
• eSTART: 795 Euro ↓
• ePRO: 1.995 Euro ↓
• eMAX: 3.325 Euro ↓
• Merchandise Edition: 2.495 Euro
• eSTART: Einsteiger-Shops ↓
• ePRO: professionelle Händler ↓
• eMAX: professionelle Händler, Industrie ↓
• Merchandise Edition: Werbemittelhändler
Keine Angaben ↓
Händler können Module zu- oder abschalten, Templates via Backend bearbeiten
Dynamic Commerce↓
Dynamic Commerce GmbH
Backend-basiert auf ERP-Lösung „Microsoft Dynamics 365 Business Central“, Verbindung von ERP- und E-Commerce-Prozessen, Betrieb von vielen Channels aus einer Instanz, Integration von Kassensystemen in stationären Shops • One: 399 Euro monatlich inklusive Hosting, zuzüglich 0,25 Euro Transaktionsgebühren, 199 Euro je weiterem Channel ↓
• Professional: 799 Euro monatlich, inklusive Hosting, keine Transaktionsgebühren ↓
• Enterprise: Kaufversion, Preis auf Anfrage
One: mittelständische Händler und Hersteller mit 100 bis 2.000 Bestellungen/Monat; ↓
Professional: Händler und Hersteller mit ein bis fünf Verkaufskanälen und 250 bis 50.000 Bestellungen/Monat; ↓
Enterprise: beliebig viele Channels, 2.000 bis 100.000 Bestellungen/Monat
Keine Angaben
Electronicsales ↓
Commerce Solution Version 5↓
Electronicsales GmbH
Breiter B2B-Funktionsumfang, 15 Jahre Erfahrung mit B2B-Webshop-Projekten, Multi-Store-Konzept für Großhändler und Hersteller: individuelle Shops mit zentralem Datenmanagement • Standard-Edition B2B-Shop: 199 Euro ↓
• Premium-Edition B2B: 799 Euro ↓
• Standard-Version B2C: 79 Euro ↓
• Premium-Edition: 299 Euro (Preise jeweils pro Monat)
B2B-Edition für Mittelstandsunternehmen mit fünf bis 500 Mitarbeitern, Multi-Store-Konzept für Hersteller, Großhändler, Einkaufsgemeinschaften Anpassung der Farben, der Schriften, Seitenanpassungen mit dem Zusatzmodul „CMS“. Erfahrene Anwender können Zugriff auf Templates und CSS/JS-Dateien buchen
ePages Now ↓
ePages AG
Cloud-Lösung für einen professionellen Online-Shop ohne Vorabinvestitionen. Unterstützung von bis zu 15 Sprachen und mehr als 80 Integrationen in andere Systeme wie Payment, Versand, Marketing, Marktplätze, Social Media Monatlicher Abopreis wird vom jeweiligen Vertriebspartner wie 1&1 IONOS, Strato, Sage oder Deutsche Telekom festgelegt. Tarife zwischen 15 und 100 Euro pro Monat, abhängig vom Funktionsumfang bzw. Produkt- oder Transaktionsvolumen Kleine und mittelständische Unternehmen, Einzelunternehmer, die ohne technische Vorkenntnisse online verkaufen und den Pflege- und Wartungsaufwand geringhalten wollen Designvorlagen zur Gestaltung der Store-Fronts können mit einem Drag-and-drop-Editor angepasst werden. Für tiefergehende Anpassungen kann eigener CSS-Code genutzt werden
Gambio GX3 ↓
Gambio GmbH
Für Einsteiger und auch für etablierte Unternehmen, Installation und Betrieb ohne Programmierkenntnisse möglich Gambio self-hosted: 149 Euro für 12 Monate inklusive Service & Support, unbegrenzte Nutzung der Software ↓
Gambio Cloud (SaaS): ↓
• Start-up: 19,95 Euro ↓
• Small-Business: 34,95 Euro ↓
• Professional: 59,95 Euro jeweils pro Monat
Die Self-Hosted-Version ist für alle geeignet, da es keine Begrenzungen hinsichtlich Artikelanzahl oder Ähnlichem gibt. In der Cloud-Version richtet sich der Preis unter anderem nach der Anzahl der Artikel, der Mitarbeiter oder dem Support (E-Mail/Telefon) Software ist Open Source, Händler können individuelle Anpassungen vornehmen
Magento Commerce (2.3) ↓
Adobe Systems
Flexibilität aufgrund des Open-Source-Ansatzes, mehr als 3.000 Extensions zur Erweiterung der Funktionen, Wahl zwischen On-Premise- und Cloud-Lösung Magento Open Source ist kostenlos. Für Magento Commerce (Enterprise-Variante) fällt eine jährliche Lizenzgebühr an, die sich am Online-Umsatz orientiert Open-Source-Variante richtet sich an Start-ups und kleinere Unternehmen, Magento Commerce (Enterprise) an mittlere bis große Unternehmen aller Branchen Der Code des Produkts ist aufgrund des Open-Source-Ansatzes frei zugänglich für Entwickler und anpassbar
Intershop Commerce Suite ↓
Intershop Communications AG
Commerce-Management für B2C-, B2B- und B2X-Geschäftsmodelle, Web Content Management, Product Information Management, Order Management, „cloud-ready“, als Software- und Plattform-as-a-Service oder On-Premise Subscription (Abomodell) und Lizenzmodell in Kombination mit Cloud Hosting, vier Produktklassen mit zunehmenden Funktionalitäten: Commerce-as-a-Service Essential, Advanced, Professional und Individual Unternehmen mit einem Jahresumsatz ab 150 Mio. Euro, besonders geeignet für Großhandel, Handel und Hersteller Lösung kann individualisiert werden. Über Rest-API können Microservices integriert werden
Oxid eShop 6 ↓
Oxid eSales AG
Schnelle Time-to-Market, hohe Flexibilität, hohe Skalierbarkeit, maximale Transparenz, geringe Total-Cost-of-Ownership, Modulariät, Stabilität, Abwärtskompatibilität • Community Edition: Open Source ↓
• Professional Edition: ca. 1.500 Euro ↓
• Enterprise Edition: je nach Projektumfang ↓
• Enterprise B2B Edition: je nach Projektumfang
Mittelständische Unternehmen Flexibilität und Anpassungsfähigkeit aufgrund der Alleinstellungsmerkmale: modulare, skalierbare und transparente Software auf Basis von PHP und MySQL
Shopify ↓
Shopify Inc.
Einfache Prozesse für Shop-Betreiber, Lösung sofort einsetzbar, Verknüpfung mit Marktplätzen wie Amazon oder Ebay (für deutsche Kunden ist das Feature noch nicht vollständig nutzbar), Lösungen für den stationären Handel • Basic Shopify: 29 USD pro Monat (rund 26 Euro) ↓
• Shopify: 79 USD (69 Euro) pro Monat ↓
• Advanced Shopify: 299 USD (262 Euro) pro Monat
Für kleine, mittelständische und große Unternehmen Keine Angaben. Kunden können den Shop nach ihren Vorlieben gestalten
Shopware 5 ↓
Shopware AG
Moderne technische Basis, niedrige Total-Cost-of-Ownership, kurze Time-to-Market. Ab der Professional Edition ist die Warenwirtschaftslösung „Pickware“ enthalten • Community Edition: kostenlos ↓
• Professional Edition: 1.295 Euro ↓
• Professional Plus Edition: 5.995 Euro ↓
• Enterprise Edition: Preis auf Anfrage
Community Edition für Einsteiger, Professional und Professional Plus Edition für mittlere bis große Händler, Enterprise Edition für anspruchsvolle Shop-Projekte Open-Source-Software mit offener API als Schnittstelle zu Drittlösungen
Shop-Software für den Sporthandel
(Quelle: SAZsport )
Interview
E-Commerce aus dem stationären Laden heraus
Globalsys bietet einfache Einstiegsmöglichkeiten in den E-Commerce. ­Inhaber Franz Josef Riedl erklärt die Technologie im Interview.
SAZsport: Was kann ein Händler mit Ihrem System erreichen?
Franz Josef Riedl: Durch die Anbindung unseres Globalsys EDC an ein Warenwirtschaftssystem können Artikel- und Bestandsdaten aus dem stationären Geschäft in Echtzeit abgerufen werden. In unserer Artikelbearbeitung werden die Produkte für die verschiedenen Verkaufskanäle aufbereitet. Die Bestellungen werden in unserem System gesammelt und über Picklisten und eine Kommissionierung abgearbeitet. Auch bei vielen Bestellungen verschwendet der Händler keine Arbeitszeit.
SAZsport: Arbeiten Sie mit Kunden aus dem Sporthandel zusammen?
Riedl: Der Sporthandel zählt zu unseren größten Anwendergruppen. Durch die langjährige Zusammenarbeit mit vielen Händlern konnten zahlreiche ­Module für den Sporthandel optimiert werden. Diese ermöglichen eine schnelle und breite Anbindung, zum Beispiel an Kanäle wie Amazon oder Gaxsys.
SAZsport: Welche Vorteile bietet Ihr System dem mittelständischen Sporthandel?
Riedl: Durch den modularen Aufbau unseres Systems ist es gerade für kleinere Händler möglich, in den digitalen Markt einzusteigen. Der Händler kann klein starten, aber jederzeit erweitern. Zudem stehen wir in den verschiedenen Prozessen beratend zur Seite. Dies hat zum Vorteil, dass der Händler auf unsere Erfahrungswerte zurückgreifen kann.
SAZsport: Welche Voraussetzungen muss ein Sporthändler mitbringen?
Riedl: Eine Warenwirtschaft sollte vorhanden sein, um eine saubere Bestandsführung zu gewährleisten. Sonst gibt es keine Voraussetzungen.
Interview: Eva Christian

... weitere interessante SAZsport Themen