Optimismus trotz Umsatzeinbußen 24.03.2020, 10:49 Uhr

Weshalb ein bayerischer Sporthändler die Corona-Krise auch als Chance sieht

Der Sporthandel kämpft um seine Existenz – mittendrin das renommierte bayerische Sporthaus Wohlleben. Geschäftsführer Marcel Altenfelder über drastische Umsatzverluste im März, die Krise als Chance und einen Charaktertest für Lieferanten. 
Das Stammhaus von Intersport Wohlleben in Dörfles-Esbach bei Coburg.
(Quelle: Intersport Wohlleben )
Es war ein radikaler, aber womöglich notwendiger Schritt: Um die rasante Verbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen, ordnete die bayerische Staatsregierung für den Freistaat nicht nur die Schließung aller Einzelhandelsgeschäfte an (Ausnahme: Lebensmittel, Hygieneartikel), sondern sie erließ darüber hinaus sogar eine Ausgangsbeschränkung. Betroffen davon ist auch Intersport Wohlleben mit Standorten in Dörfles-Esbach (3.000 Quadratmeter Verkaufsfläche) und Lichtenfels (800 Quadratmeter) bei Coburg. Wie sich das Unternehmen in diesen schweren Zeiten hält, verrät Geschäftsführer Marcel Altenfelder im Interview mit SAZsport.  

3 Monate, 3 Euro, das volle Digital-Programm

Sie wollen mehr Wissen? Jetzt SAZsport DigitalPlus testen!
  • alle Plus-Artikel auf sazsport.de
  • SAZsport digital auf dem Desktop, Smartphone oder Tablet lesen
  • Online-Archiv mit allen Ausgaben SAZsport und SAZ Sports + fashion
  • jeden Mittwoch Retail Shots, das Entscheider-Briefing der Sportartikelindustrie exklusiv für Abonnenten
  • 2x wöchentlich Newsletter mit allen Highlights, News und Jobangeboten