Quelle: Shutterstock/Martin Rettenberger
Branche im Lockdown 2.0 22.01.2021, 12:08 Uhr

Händler bangen um ihre Existenz

Deutschlands Sporthandel befindet sich im zweiten Lockdown. Die Existenzangst ist groß, beklagt wird die fehlende Unterstützung der Politik. Ein Überblick über die Stimmungslage.
Es  gibt ein Sprichwort, das da ­lautet: Extreme Zeiten erfordern extreme Maßnahmen. So dachte  auch Intersport-Händler Udo Siebzehnrübl, als er am 4. Januar medienwirksam ankündigte, zwei seiner fünf Geschäfte öffnen zu wollen – ungeachtet eines drohenden verlängerten Lockdowns. Egal, wie man über die Aktion, die er ­einen Tag später wieder abblies, denken mag – diese zeigt beispielhaft, wie groß die Verzweiflung im Einzelhandel ist und wie dramatisch sich die Situation für viele Unternehmer darstellt. „Das kann ich als absolut große Existenzangst beschreiben“, sagt Siebzehnrübl.

3 Monate, 3 Euro, das volle Digital-Programm

Sie wollen mehr Wissen? Jetzt SAZsport DigitalPlus testen!
  • alle Plus-Artikel auf sazsport.de
  • SAZsport digital auf dem Desktop, Smartphone oder Tablet lesen
  • Online-Archiv mit allen Ausgaben SAZsport und SAZ Sports + fashion
  • jeden Mittwoch Retail Shots, das Entscheider-Briefing der Sportartikelindustrie exklusiv für Abonnenten
  • 2x wöchentlich Newsletter mit allen Highlights, News und Jobangeboten