Nach Ankündigung von Althaus- und Rudolf-Abgängen 03.09.2019, 08:14 Uhr

Sport 2000 und ANWR: Auf der Suche nach neuer Führung

Nachdem Andreas Rudolf und Günter Althaus innerhalb weniger Wochen bekannt gegeben haben, dass Sie ihre Verträge nicht verlängern werden, sucht Sport 2000 und ihre Mutter ANWR nach neuen Führungskräften.
Mitte 2020 geht Sport-2000-Geschäftsführer Andreas Rudolf, und Ende des Jahres 2020 wird nun auch sein Chef, Günter Althaus, das Amt als Vorstandsvorsitzender der Sport-2000-Mutter ANWR auf eigenen Wunsch niederlegen. In Mainhausen hat nun die Suche nach zwei neuen wichtigen Führungskräften begonnen.
„In den kommenden Monaten wird der Aufsichtsrat in einem geordneten Prozess die Nachfolge für Günter Althaus bestimmen und in diesem Zusammenhang natürlich auch das erforderliche Profil definieren. Dabei wird sichergestellt, dass die Interessen der Eigentümer, der Mitarbeiter und der Geschäftspartner der ANWR Group bestmöglich gewahrt werden“, erklärt Ullrich Lüke, Head of Corporate Communications.
Nach zehn Jahren an der Spitze der ANWR Group will sich Günter Althaus neuen beruflichen Herausforderungen stellen, die aber noch nicht näher benannt werden. Der 51-Jährige blickt genauso wie der 58-jährige Rudolf auf eine überaus erfolgreiche Bilanz zurück: „Binnen eines Jahrzehnts ist es uns gemeinsam mit unseren Partnern gelungen, die Gruppe erfolgreich zu diversifizieren, international zu expandieren und deutlich schlagkräftiger aufzustellen. Die ANWR Group ist heute besser als jemals zuvor für die Zukunft gerüstet. Mit Abschluss der Feierlichkeiten zum 100-jährigen Jubiläum der Gruppe ist jetzt genau der richtige Zeitpunkt gekommen, einen Wechsel an der Spitze einzuleiten. Diese Gelegenheit nutze ich und werde mich nach meiner erfolgreichen Zeit im Unternehmen neuen Herausforderungen widmen. Ich bin dem Aufsichtsrat dankbar, dass er mich hierbei voll unterstützt. Mit der nun getroffenen Entscheidung, frühzeitig die Nachfolgeplanung zu starten, stellen wir sicher, dass die ANWR Group auch künftig durch ein hervorragendes Team geführt wird.“
Günter Althaus ist unter anderem Präsident des Mittelstandsverbunds ZGV, Mitglied des Präsidiums des Handelsverbands Deutschland HDE sowie Präsident des Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverbands DGRV. Er hatte den Schuh- und Sporthändlern schon im Rahmen der diesjährigen Generalversammlung der ANWR Group und auf der 100-Jahr-Feier deutlich gemacht, dass aufgrund des immer schneller werdenden Strukturwandels im Handel, Themen wie Digitalisierung, Spezialisierung oder auch die Nachfolgeplanung für die Unternehmen zu bearbeiten sind.
Auf der Generalversammlung der ANWR Group wurden die Weichen für die Zukunft gestellt.
Quelle: ANWR Group
„Selbstorganisation, Selbsthilfe und Selbstverantwortung sind die tragenden Säulen der genossenschaftlichen Bewegung. Auf diese Werte sind wir stolz – denn ihnen haben wir unsere erfolgreiche 100-jährige Geschichte zu verdanken“, erklärte Althaus, in seine Rede zum Festakt. Er motivierte die Mitglieder, ihre eigene Unternehmensstrategie an den Herausforderungen der Zukunft auszurichten und vor allem in die Qualifizierung ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu investieren. Neben der Kundenbegeisterung gehe es angesichts der anspruchsvollen Rahmenbedingungen darum, die Resilienz der Unternehmen zu stärken.
Holger Baierl, Vorsitzender des Aufsichtsrats der ANWR Group, dankte Althaus für sein Engagement. „In seine Amtszeit fallen entscheidende strategische Initiativen wie die Übernahmen der Aktivbank und der Erwerb der Garant Schuh + Mode AG sowie zuletzt die Übernahme des Zentralregulierungsgeschäftes der VR Leasing durch die Aktivbank“, so Baierl. Gleichzeitig habe Althaus die Digitalisierung der Gruppe federführend vorangetrieben; hierzu zähle insbesondere der Aufbau von „Schuhe.de“ als Internet-Plattform für die Mitglieder. Während der vergangenen zehn Jahre vervielfachte sich das Abrechnungsvolumen der ANWR Gruppe auf voraussichtlich rund 15 Mrd. Euro im Jahr 2019. „Ich bin zuversichtlich, dass die ANWR GROUP ihren Erfolgskurs nahtlos weiterführen wird“, erklärt Baierl.

... weitere interessante SAZsport Themen