PK auf der OutDoor 18.06.2017, 15:18 Uhr

Intersport: Strammen Schrittes in Richtung 2020

Auf ihrer alljährlichen OutDoor-Pressekonferenz präsentierte die Heilbronner Verbundgruppe ihre neuesten Zahlen der ersten fünf Monate. Dazu gaben die Verantwortlichen um Vorstandsboss Kim Roether die Marschrichtung für 2020 vor.
Zeigten sich zufrieden mit den ersten fünf Monaten des laufenden Jahres: (v.l.n.r.) Kim Roether (Vorstandsvorsitzender Intersport), Michael Steinhauser (Unternehmenssprecher) und Jochen Schnell (Vorstand Ware & Markt).
Im Non-Event-Jahr durfte sich Intersport Deutschland über ein Umsatzplus von 2 % freuen (per 31. Mai). Stärkste Erlebnisbereiche waren Freizeitmode Winter (+ 23 %), Bike/Funwheel (+ 15 %), Wintersport und Fitness Workout (jeweils + 14 %). „Noch ist nicht ganz Halbzeit, aber der Start ins Jahr ist uns gelungen“, erklärte Roether. „Unsere Händler haben den Schwung des Winters sehr gut genutzt. Das gibt uns Rückenwind für die anstehenden Aufgaben im Hinblick auf unsere strategischen Ziele.“
Apropos strategische Ziele: Zu den wichtigsten in Richtung 2020 zählen die Eröffnung neuer Konzeptstores, der Start der kooperativen Händlerplattform und der Ausbau der Logistikservices am Standort Heilbronn.
So werden im Oktober drei Stores der Intersport in Berlin (2x) und Potsdam neu eröffnet – die ehemaligen „Voswinkel“-Filialen werden dann zu „Intersport“ und sollen dem Kunden „ein durchgängiges Einkaufserlebnis“ bieten. Ziel dieser weiter entwickelten „blauen“ Welt ist zudem die Profilierung der Intersport als Handelsmarke. Im dritten Quartal des Jahres soll dann der Startschuss für die kooperative Handelsplattform fallen. Derzeit sind dort 60 Händler integriert. Für den Ausbau seiner Logistik wird Intersport an seinem Standort in Heilbronn insgesamt 40 Mio. Euro in die Hand nehmen. Das moderne Hochregallager soll Ende 2018 fertig gestellt sein.    




Das könnte Sie auch interessieren