Tagesaktuell 24.03.2020, 09:15 Uhr

Corona-Ticker

Das Corona-Virus stellt für uns alle – sowohl privat als auch für die Sportbranche – eine extreme Herausforderung dar. Wir wollen Sie in diesen Zeiten auf dem Laufenden halten, was die Einflüsse des Virus auf den Sporthandel und die Sportartikelindustrie betrifft.
(Quelle: Shutterstock/Corona Borealis Studio )
Lesen Sie hier, wie unsere Branche mit der Krise umgeht. Dazu bereiten wir alle für unsere Branche relevanten und tagesaktuellen Belange in Sachen Corona für Sie an dieser Stelle auf.

Update 27.3.2020: OutDoor by ISPO ist abgesagt

  • Die European Outdoor Group und die Messe München haben die OutDoor by ISPO abgesagt, die ursprünglich vom 28. Juni bis 1. Juli hätte stattfinden sollen. Eine mögliche Verschiebung in den Herbst ist bereits vom Tisch. Als neuer Termin für die nächste  Ausgabe der Messe wurde der 20. bis 23. Juni 2021 kommuniziert.
  • Der Mittelstandsverbund hat die "Taskforce Liquidität für den Mittelstand" ins Leben gerufen, der unter anderem auch Intersport und die ANWR Group, Mutter von Sport 2000, angehören. Die Taskforce sieht den deutschen Mittelstand durch die Corona-Kise in größter Gefahr, unter anderem weil die Auszahlung der finanziellen Hilfen zu langsam anläuft. Um diese zu beschleunigen, könnten unter anderem die Verbundgruppen involviert werden, die ntsprechende Prozesse bereits einsatzbereit haben.

Update 26.3.2020: Zahl der Betriebe mit Kurzarbeit steigt rasant

  • In der zurückliegenden Woche sind bei der Bundesagentur für Arbeit mhr als 75.000 Anzeigen zur Kurzarbeit eingegangen. Im Vergleich dazu: Ende 2019 zeigten bei konjunktureller Schwächephase rund 1.000 Betriebe wöchentlich Kurzarbeit an. Besonders stark von Kurzarbeit betroffen sind aktuell Bayern, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg. Unabhängig vom aktuellen Haushaltsansatz für Kurzarbeitergeld stehen in der Rücklage der Bundesagentur aktuell rund 26 Milliarden Euro zur Verfügung. Da viele Unternehmen zum ersten Mal Kurzarbeit anmelden müssen und es entsprechend viele offene Fragen gibt, hat die Bundesagentur für Arbeit zu deren Beantwortung eine eigene Webseite erstellt: www.arbeitsagentur.de/news/corona-virus-informationen-fuer-unternehmen-zum-kurzarbeitergeld

  • 17.000 für die Olympischen und Paralympischen Spiele in Tokyo 2020 bereits produzierte Teile müssen laut Erima bis auf Weiteres in die Warteschleife.„Die Corona-Krise erwischt mit dem Sportfachhandel unseren wichtigsten Partner gerade voll", erklärt Willy Grims, Geschäftsführer bei Erima-Österreich. "Nachdem der Team- und Mannschaftssport völlig stillsteht, fehlen neben den Einkäufen der Hobbysportler auch die Bestellungen der Vereine. Wir können nur hoffen, dass die Sache bald ausgestanden ist und wir unser Motto 'Gemeinsam Gewinne' wieder mit voller Begeisterung leben können.“
  • Die Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik plant für die anstehenden Beitragszahlungen Ratenzahlung und Stundung von Beiträgen für besonders von der Corona-Krise betroffene Unternehmen. "Wir stunden besonders betroffenen, kleineren Unternehmen den anstehenden Beitrag zinsfrei bis zum 15. Dezember 2020", so Dr. Udo Schöpf, Vorsitzender der Geschäftsführung der BGHW. Auch für größere Unternehmen gibt es bereits Überlegungen: "Hier müssen wir uns die Bedarfslage natürlich vorher ansehen. Auf Antrag ist eine Stundung von 50 Prozent möglich. Der Restbetrag wäre in monatlichen Raten bis zum 15. Dezember 2020 zu begleichen." Außerdem sollen Vollstreckungen ausgesetzt werden.



Das könnte Sie auch interessieren